Markus Söder: Polygame Ehen sind in Deutschland strafbar

"Polygame Ehen sind in Deutschland strafbar", erklärt Markus Söder. "Mit einer bayerischen Bundesratsinitiative wollen wir erreichen, dass im Ausland geschlossene Vielehen bei dauerhaft hier lebenden Ehegatten aufzuheben sind."

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder kündigte eine Bundesratsinitiative Bayerns an, um im Ausland geschlossene Mehrfach-Ehen in Deutschland aufzulösen.

„Polygame Ehen sind in Deutschland strafbar. Da ist es doch absurd, dass wir uns mit der Zuwanderung Polygamie ins Land holen“, sagte Söder.

Mit einer bayerischen Bundesratsinitiative wollen wir erreichen, dass im Ausland geschlossene Vielehen bei dauerhaft hier lebenden Ehegatten aufzuheben sind.“

Der Ministerpräsident will zudem Kindergeld-Zahlungen an im Ausland lebende Kinder kürzen. „Künftig sollte sich das Kindergeld nach der Kaufkraft des Landes bemessen, in dem die Kinder leben“, sagte Söder. Die bisherige Gesetzeslage sei „für die Bevölkerung nicht verständlich“.

Weiterhin erklärte er im „Spiegel“, an den christlichen Festtagen festzuhalten und keine islamische Feiertage einzuführen: „Wir wollen in bayerischen Behörden lieber Kreuze aufhängen, statt sie abzuhängen.“

Markus Söder unterstützt damit die Haltung von CDU-Chef Horst Seehofer. Horst Seehofer erklärte, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört und wurde daraufhin von Kanzlerin Merkel gerügt. Söder sagte dazu: „Horst Seehofer hat Recht.“

(ks/afp)

Weitere Artikel:

Bayern beschließt Grenzpolizei und Asyl-Landesamt – und Horst Seehofer beharrt auf Position zum Islam

Marokkanerin gibt Seehofer recht: Islamische Länder weiter als BRD – in Marokko haben Lehrerinnen Schleier-Verbot

CSU legt im Islam-Streit nach: „Multikulti ist gescheitert – Politische Korrektheit ist keine Heimat“

„Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ – Was erlauben Seehofer?

Umfrage: Drei Viertel der Deutschen sind der Meinung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion