Martin Schulz hält nichts von de Maizières Vorstoß zur Leitkultur

Epoch Times1. Mai 2017 Aktualisiert: 1. Mai 2017 17:54
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hält nichts von den Leitkultur-Vorschlägen von de Maizière: "Die deutsche Leitkultur ist Freiheit, Gerechtigkeit und ein gutes Miteinander, so wie es im Grundgesetz steht", sagte der SPD-Vorsitzende.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hält nichts von den Leitkultur-Vorschlägen des Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU). „Die deutsche Leitkultur ist Freiheit, Gerechtigkeit und ein gutes Miteinander, so wie es im Grundgesetz steht“, sagte der SPD-Vorsitzende der „Süddeutschen Zeitung“.

Am 1. Mai hätten Gewerkschaften und SPD eine Reihe von Vorschlägen gemacht, wie ein besseres Miteinander in Deutschland möglich sei, fügte er hinzu.

De Maizière hatte einen Zehn-Punkte-Plan für das Zusammenleben in Deutschland vorgelegt und dies mit dem umstrittenen Begriff Leitkultur verknüpft. Im ersten Punkt steht: „Wir sagen unseren Namen. Wir geben uns zur Begrüßung die Hand.“ Und weiter: „Wir sind eine offene Gesellschaft. Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka.“

Martin Schulz warf de Maizière indirekt vor, mit seinem Vorstoß von der Affäre um den mutmaßlich rechtsextremen Bundeswehr-Offizier ablenken zu wollen, der sich offenbar monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hatte und einen Anschlag geplant haben soll. „Der Innenminister sollte jetzt keine Scheindebatten führen“, sagte Schulz dem Blatt. (afp)

Weitere Artikel

„Wir sind nicht Burka“: Innenminister legt 10-Punkte-Plan für deutsche Leitkultur vor

Strobl: Leitkultur-Debatte ist „eine Folge gescheiterter Integration“ – „Der Einwurf des Bundesinnenministers ist goldrichtig!“

Grüne Jugend kritisiert Idee der deutschen Leitkultur: „Vaterlandsstolz ist gefährlich“ und „Wir sind nicht Lederhose“

FDP-Chef Lindner gegen Leitkulturdebatte – „Die Leitkultur sollte das Grundgesetz sein, das langt“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN