„Maßnahmen zerstören die Gastronomie“: Wirt am Tegernsee öffnet trotz Corona-Lockdown

Epoch Times10. Januar 2021 Aktualisiert: 10. Januar 2021 18:57

Aus Protest gegen den Corona-Lockdown will ein Gastronom ab Montag sein Bistro in Gmund am Tegernsee wieder öffnen. „Ich möchte einfach ein Zeichen setzen, dass die Maßnahmen der Politik nicht verhältnismäßig sind. Sie zerstören die Gastronomie“, erklärte der Wirt Hans Becker am Freitag. Zuerst hatte die „Tegernseer Zeitung“ über die geplante Öffnung von „Das Becker’s“ berichtet.

In den vergangenen Tagen seien bereits Polizisten bei ihm gewesen, sagte Becker gegenüber BR24. Die Beamten hätten ihn darauf hingewiesen, dass er am Montag nicht aufsperren dürfe. Das wisse er, tue es aber trotzdem. Auf Facebook schrieb der Gastronom: „Wir freuen uns auf Euch. Kommt zahlreich und zeigt der Politik, dass auch Ihr keine Lust mehr dazu habt, Euch permanent vorschreiben zu lassen, wann Ihr was machen dürft“.

Bei einem Zuwiderhandeln gegen die Corona-Maßnahmen droht dem Wirt eine Strafe von 5000 Euro. „Natürlich zahle ich nicht. Im Zweifel ziehe ich bis zum Europäischen Gerichtshof“, sagte Becker. Er distanziere sich aber ganz klar von der rechten Szene und leugne nicht die Existenz des Virus. Er wolle sich auch an die Hygiene- und Abstandsregeln halten, um seine Gäste nicht zu gefährden. Aber die Maßnahmen – ab Montag nunmehr verschärft – seien weder hilfreich noch nachvollziehbar. Die Gastronomen seien „nicht für das, was die Regierung eine Pandemie nennt, verantwortlich“, sagte er.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sagte unterdessen, es sei nicht zulässig, dass gastronomische Betriebe öffnen. „Wir hoffen, dass die Einsicht siegt.“ Die Beamten und zwei Vertreter des Landratsamtes werden das Bistro ansonsten am Montag kontrollieren, kündigte eine Sprecherin des Landratsamtes an. Sollten dabei Verstöße festgestellt werden, würden diese konsequent geahndet.

Zwei Besucher hätten trotz drohender Geldstrafe von 250 Euro schon für Montag reserviert. (so/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]pochtimes.de

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion