Flüchtlingsbeauftragte Aydan Özoguz im Asylantenlager TSV Wandsetal in Hamburg.Foto: Martin Stoever/Getty Images

„Masterplan“ der Flüchtlingsbeauftragten: Deutsche sollen sich an „Masseneinwanderung anpassen“

Epoch Times23. September 2015 Aktualisiert: 23. September 2015 15:58
Die Flüchtlingsbeauftragte Aydan Özoguz legte einen Plan vor, wie man die Asylanten in Deutschland schneller integrieren könne. Darin heißt es auch, dass sich nicht nur die Flüchtlinge anpassen müssen...

Die deutsche Flüchtlingsbeauftragte und stellvertretende SPD-Chefin Aydan Özoguz hat laut "Der Welt" einen "Masterplan" entwickelt, um das Flüchtlingschaos in den Griff zu bekommen. 

Die Staatsministerin stellte Ende letzter Woche ein selbstgeschriebenes Strategiepapier vor, wie sie sich die gesellschaftliche Eingliederung der Flüchtlinge, die in Deutschland bleiben werden, vorstellt.  

Unter anderem fordert Aydan Özoguz mehr Anstrengungen von Bund, Ländern und der Wirtschaft und eine noch weitere Öffnung des Arbeitsmarktes. Darüber hinaus verlangt sie von der deutschen Bevölkerung, sich der Situation der Masseneinwanderung von Migranten aus aller Herren Länder anzupassen.

In ihrem Strategiepapier gibt die Politikern Einblicke in ihre gesellschaftspolitischen Ziele.

So heißt es: "Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein." Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, "dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen", zitiert die Zeitung die SPD-Frontfrau.

Laut Aydan Özoguz müssen sich die Deutschen jetzt in ihrem eigenen Land integrieren, denn "schon heute hat jeder fünfte Bürger einen Migrationshintergrund: Deutschland ist längst nicht mehr der ethnisch homogene Nationalstaat, für den ihn viele immer noch halten. Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst, davon profitieren wir alle." (so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion