Heute, Do., 29.1. um 22:15 im ZDFFoto: Screenshot

Maybrit Illner mit Gysi und Schäffler heute „Scheitert Merkel, scheitert der Euro?“ im ZDF Live-Stream Do., 29. 01. 2015 um 22:15 Uhr + Free-TV + Mediathek

Epoch Times29. Januar 2015 Aktualisiert: 29. Januar 2015 20:25

Maybrit Illner heute „Aufstand in Athen – Scheitert Merkel, scheitert der Euro?“ im ZDF Live-Stream Do., 29. 01. 2015 um 22:15 Uhr + Free-TV + Mediathek

LIVE-STREAM ZDF

Maybrit Illner fragt nach:

Scheitert Merkel, scheitert der Euro?

Aufstand in Athen

Athen gegen Berlin – Schuldenerlass oder Konkurs – es ist ein Machtkampf mit Ansage. Der frisch gewählte Regierungschef Alexis Tsipras war angetreten mit dem Versprechen, sich der Sparpolitik von Europas mächtigster Frau zu widersetzen. Nun verkündet er stolz: "Die Diktatur der Gläubiger-Troika ist zu Ende." Sein neuer griechischer Finanzminister machte schon vor der Wahl klar: "Was immer die Deutschen sagen, am Ende werden sie zahlen." Wie realistisch ist also Griechenlands Hoffnung auf einen weiteren Schuldenschnitt?

Die Gäste:

Günther Oettinger (CDU)- der EU-Kommissar fordert: „Griechenland muss sich an die Verträge halten. Ein Schuldenschnitt kommt nicht in Frage.“

Gregor Gysi, der Fraktionsvorsitzende der Linken stellt fest: „Frau Merkels Sparpolitik ist gescheitert, eine Linksregierung kann Armut und Arbeitslosigkeit überwinden“

Frank Schäffler (FDP), „Euro-Rebell“, Autor u.a. „Nicht mit unserem Geld!“ sagt: „Ich rechne mit einem Schuldenschnitt: aber dann muss Griechenland den Euro verlassen.“

Beatrice Weder di Mauro, Ökonomieprofessorin an der Universität Mainz und frühere Wirtschaftsweise, warnt: „Deutschland hat den Zusammenhalt der Euro-Zone gesichert, aber jetzt mache ich mir Sorgen um Europa.“

Silvia Wadhwa, die Wirtschaftsjournalistin sagt: „Deutschland hat gigantisch an den Rettungspaketen für die Griechen verdient. Auch deswegen ist unsere Steuerbilanz so gut.“

Dimitri Kamargiannis, griechischer Unternehmensberater und Manager.

MITREDEN BEI MAYBRITT ILLNER

SENDUNG VERPASST ZDF MEDIATHEK 

Free-TV, Live-Stream:

Sollten Sie keinen Fernseher haben oder wieder mal unterwegs im Stau stecken, mit der Bahn unterwegs sein oder es wurde Ihnen die Fernbedienung von der lieben Familie vor der Nase weggeschnappt: Kein Problem! Live-Stream!

Und das Ganze funktioniert sowohl auf PC, Laptop und Tablet, als auch mit Smart-TV und in der Regel sogar auf Smartphone – Fernsehen jederzeit, Fernsehen überall. Je nach Anbieter und nachgefragtem Programm können dabei allerdings Extrakosten entstehen. Die Online-Plattform zattoo.com bietet z.Zt. für Deutschland und die Schweiz 75 Sender im Free-TV.

Private Sender können im Upgrade Zattoo-HiQ-Paket per Monats-Abo oder auch tageweise bezahlt werden (siehe auch zattoo.com/de/sender). Ein interessantes Angebot zu moderaten Preisen bietet auch Futubox. Hier ist die Anzahl der deutschsprachigen Programme zwar nicht ganz so groß, dafür aber die Vielfalt, inkl. der „Privaten“ und diverser Sky-Programme.

ProxFlow

Das Chrome-Addon „ProxFlow“ (ehemals „ProxTube") leitet Ihre Verbindung über einen amerikanischen Proxy-Server um. So ignorieren Sie eventuelle Ländersperren und schauen YouTube-Videos, die für Nutzer aus Deutschland gesperrt sind.

 (rls)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion