Flugfeld TempelhofFoto: Sean Gallup/Getty Images

Mega-Migranten-City für 20.000 Asylbewerber in Berlin geplant – Mehrere Massenschlägereien am Wochenende

Epoch Times30. November 2015 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:53
Der Berliner Senat will das Asyllager auf dem ehemaligen Flugplatz Tempelhof erweitern. Innensenator Frank Henkel will hier bis zu 20.000 Migranten einquartieren. Damit würde Deutschlands größtes Asylheim entstehen, eine Mega-Migranten-City.

Der Flughafen Tempelhof galt zu seiner Fertigstellung 1941 als größtes Gebäude der Welt und Teil der Umgestaltung Berlins zur europäischen Hauptstadt durch Hitlers Chefarchitekt, Albert Speer. Auch heute wird Tempelhof an Fläche nur vom Pentagon übertrumpft. Seit 2008 liegt der Flughafen still.

Innenansicht eines Hangars vor InbetriebnahmeInnenansicht eines Hangars vor InbetriebnahmeFoto: Carsten Koall/Getty Image

Das Flughafengelände hat umfangreiche unterirdische Anlagen, die drei Etagen in die Tiefe reichen. Schon in Kriegszeiten sollte die Anlage möglichst unabhängig sein. Es gibt ein unterirdisches Wasserwerk mit zwei großen Wasserspeichern, sowie ein eigenes Kraftwerk. Unter den Gebäuden sind begehbare Versorgungsschächte mit einer Gesamtlänge von fast fünf Kilometern. Die Anlagen befinden sich im Zentrum Berlins und sind logistisch optimal angebunden.

Zur Zeit befinden sich in den Hangars 1, 3 und 4 etwa 2.300 Migranten.  Jeder Hangar ist 100 bis 120 Meter lang und gut 50 Meter breit. Die Höhe beträgt 15 bis 20 Meter. Gewaltige Schiebetüren, durch die früher Flugzeuge rollten, schließen die Hallen ab. 

Hangar 1

Die Doppelstockbetten sind gruppenweise aufgestellt und nur durch Zelte oder Stellwände voneinander getrennt. Die Männer fahren mit Bussen zum Duschen in ein nahegelegenes Schwimmbad. Schrittweise soll die Asyleinrichtung vergrößert werden. Ab Mitte Dezember werden drei weitere der sieben Hangars bezogen, meldete der RBB.

Berlin plant Mega-Asyllager

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) bestätigte den Ausbau der Kapazitäten in seiner Regierungserklärung im Abgeordnetenhaus. Dann könnten in Kürze mehr als 6.000 Migranten hier leben. Weiterhin bestünde die Möglichkeit, am Rande des Flughafengeländes Traglufthallen zu errichten und die für die Internationale Gartenausstellung vorgesehene Blumenhalle als Notunterkunft zu verwenden.

Wie die Gewerkschaft der Polizei (GdP) meldete, will der Berliner Innensenator, Frank Henkel, in den Hangars auf dem Tempelhofer Feld bis zu 20.000 Asylbewerber einquartieren und damit Deutschlands größtes Asyllager schaffen. 

Derweil fanden an diesem Wochenende wieder zahlreiche Massenschlägereien in deutschen Asylunterkünften statt, auch in den Tempelhof-Hangars.

Massenschlägereien in Berlin

Bei der Massenschlägerei in den Tempelhof-Hangars am Wochenende wurden 23 Personen festgenommenBei der Massenschlägerei in den Tempelhof-Hangars am Wochenende wurden 23 Personen festgenommenFoto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)

Am Sonntag kam es zu Auseinandersetzungen zwischen 300 Afghanen und Syrern in den Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof, als die Polizei mit 120 Einsatzkräften eintraf. Es wurden 23 Randalierer festgenommen, berichete die "Junge Freiheit". Die Schlägerei entstand aus Rangeleien bei der Essensausgabe, als einige Migranten sich vordrängeln wollten, so der Heimleiter Michael Elias. Die Sicherheitskräfte konnten vorerst eine Eskalation verhindern. Eine halbe Stunde später war aber nichts mehr zu retten. Ein Mann fühlte sich derart benachteiligt, dass er vor lauter Rage sein Hemd zerriss. Immer mehr Raufbolde mischten sich ein. Mit Bierbänken, Stühlen und Fäusten gingen sie aufeinander los. Es wurden zwei Wachmänner und ein Insasse verletzt.

Innensenator Henkel (CDU) warnte vor einer Eskalation der Konflikte: "Hinter diesem Konfliktpotential steckt eine Gefahr für den sozialen Frieden in unserer Stadt. Das gilt vor allem mit Blick auf den Winter. Es reicht nicht aus, einfach nur alle Hallen vollzumachen. Darüber werden wir im Senat reden müssen", so der Politiker. Für ihn sei diese Gewalt "unerträglich", es gebe "Regeln in unserem Land." Mancher will sich nicht daran halten, "für den gibt es bei uns auch andere Unterkünfte. Mit verriegelten Türen und Fenstern."

In der Nacht davor hatte es in Spandau geknallt. Der Streit mehrerer Bewohner eines Asylheims wuchs schnell an. Immer mehr Migranten schlossen sich den Kämpfen an. Am Ende gingen sie mit Feuerlöschern aufeinander los und es entstand eine Panik, bei der an die 1.000 Bewohner aus dem Gebäude flüchteten. Möbelstücke und Fenster wurden zerstört, sieben Personen kamen ins Krankenhaus. Die Polizei war mit 80 Beamten vor Ort.

https://youtube.com/watch?v=dicVA575MO0

Unruhen in Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein

In einer mit 700 Asylbewerbern bewohnten ehemaligen Bundeswehrkaserne in Klietz, Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, gerieten mehrere Syrer aneinander. Bei den Unruhen wurden acht Personen verhaftet. Es soll Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung geben.

Auch im Norden Deutschlands gerieten in Itzehoe etwa zwei Dutzend junge Syrer und Afghanen aneinander. Die Polizei musste mit 50 Beamten anrücken, um die Massenschlägerei zu beenden. Es gab fünf Verletzte.

Die Lage ist landesweit mehr als angespannt, die Zustände in den Asylunterkünften oft desaströs. Die Bewältigung der Menschenmassen scheint nicht mehr realisierbar. Unter diesen Bedingungen arten Kleinigkeiten in Streitereien aus, diese entwickeln sich zu Massenschlägereien. Irgendwann könnte es auch zu Aufständen kommen. (sm)

Flüchtlingsunterkunft in Hamburg, undercover im September 2015


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion