Mehr als eine Million Euro an Staatshilfe für Hinterbliebene nach Anschlag in Hanau

Epoch Times12. Juli 2020 Aktualisiert: 12. Juli 2020 17:20
An Angehörige der Opfer des Anschlags vom 19. Februar seien bislang insgesamt 1,09 Millionen Euro an Härteleistungen ausgezahlt worden, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) unter Berufung auf das Bundesjustizministerium.

Nach dem Anschlag von Hanau im Februar haben die Hinterbliebenen von der Bundesregierung mehr als eine Million Euro an staatlicher Hilfe erhalten. An Angehörige der Opfer des Anschlags vom 19. Februar seien bislang insgesamt 1,09 Millionen Euro an Härteleistungen ausgezahlt worden, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) unter Berufung auf das Bundesjustizministerium. Der Täter von Hanau hatte in zwei Shisha-Bars neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen.

Danach hatte er seine Mutter und sich selbst getötet. Für weltweites Entsetzen hatte auch der Terroranschlag von Halle (Saale) im Oktober vergangenen Jahres gesorgt. Ein bewaffneter Rechtsextremist hatte am jüdischen Feiertag Jom Kippur versucht, in die Synagoge von Halle einzudringen, um dort versammelte Juden zu töten. Weil er die massive Eingangstür aus Holz nicht durchbrechen konnte, hatte er auf der Straße vor der Synagoge eine Fußgängerin und später einen jungen Mann in einem Döner-Imbiss erschossen.

Behörde unterscheidet zwischen rechtsextremistischen, sonstigen extremistischen Fällen sowie terroristischen Straftaten

„An die Hinterbliebenen der Opfer des Anschlags in Halle wurden bislang Angehörigen-Härteleistungen von insgesamt 105.000 Euro ausbezahlt“, sagte ein Sprecher des Justizministeriums den Funke-Zeitungen. Härteleistungen für Opfer terroristischer und extremistischer Übergriffe und Anschläge werden auf Antrag vom Bundesamt für Justiz (BfJ) bewilligt. Dabei unterscheidet die Behörde zwischen rechtsextremistischen, sonstigen extremistischen Fällen sowie terroristischen Straftaten.

Bis zum Jahr 2010 gab es staatliche Härteleistungen nur für Opfer von Rechtsextremismus, seitdem werden die Leistungen „unabhängig von der Motivation des Extremismus gewährt“. Seit 2011 wurden 668 Anträge von Angehörigen und Opfern rechtsextremistischer Straftaten bewilligt. Im Bereich sonstiger Extremismus waren es 34 Anträge. An alle Betroffenen wurden zwischen 2011 und 2020 insgesamt rund 7,7 Millionen Euro gezahlt.

Seit 2011 wurden insgesamt 9,3 Millionen Euro an Opfer und Hinterbliebene ausgezahlt

Opfer und Hinterbliebene von terroristischen Straftaten stellten in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 518 Anträge bei der Bundesregierung auf Auszahlung einer Härteleistung. Bewilligt wurden 451, davon betrafen 278 Anträge Taten im Ausland und 173 Taten im Inland. Ausgezahlt wurden seit 2011 insgesamt 9,3 Millionen Euro.

Treten Opfer ihre privaten zivilrechtlichen Schadensersatzansprüche an den Staat ab, versucht die Bundesregierung, sich bei Tätern das Geld für Härteleistungen zurückzuholen, falls Vermögen vorhanden ist. In den vergangenen zehn Jahren konnte das Bundesamt für Justiz insgesamt 637.000 Euro eintreiben.

2018 waren die Härteleistungen rückwirkend erhöht worden

2018 waren die Härteleistungen rückwirkend erhöht worden, was auch Betroffenen etwa des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz und den Familien der Opfer der rechten NSU-Terrorgruppe zugute kommt. Ehe- und Lebenspartner, Kinder und Eltern eines durch einen Terroranschlag oder durch einen extremistischen Übergriff Getöteten erhalten nun 30.000 Euro als Härteleistung, Geschwister jeweils 15.000 Euro. Daneben gibt es noch Pauschalen für Unterhalt oder berufliche Nachteile aufgrund einer Straftat. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.” So steht es in den Richtlinien der Kommunistischen Partei der USA (1956).

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]