Gebäude des Bundesrates in BerlinFoto: über dts Nachrichtenagentur

Mehr Hartz IV, höheres Kindergeld, verlängertes Kurzarbeiter-Geld, erleichterte Abschiebehaft

Epoch Times27. November 2020 Aktualisiert: 27. November 2020 15:46

Der Bundesrat hat am Freitag wichtige Leistungen für Arbeitslose und Familien sowie Arbeitnehmer in der Corona-Pandemie beschlossen.

Hartz IV:

Der Regelsatz für alleinstehende Erwachsende steigt im Januar um 14 Euro auf 446 Euro. Der Betrag für Jugendliche ab 14 Jahren erhöht sich um 45 Euro auf 373 Euro. Ehegatten und Partner erhalten künftig 401 Euro, Erwachsene unter 25 Jahren ohne eigenen Haushalt 357 Euro. Der Regelsatz für Kinder bis fünf Jahre steigt von 250 Euro auf 283 Euro. Für die Sechs- bis 13-Jährigen erhöht er sich um einen Euro auf 309 Euro.

Kindergeld:

Es steigt zum Jahreswechsel um 15 Euro pro Kind. Für das erste und zweite Kind werden jeweils 219 Euro gezahlt, für das dritte Kind 225 Euro und für jedes weitere Kind je 250 Euro. Der steuerliche Grundfreibetrag wird um 336 Euro auf 9744 Euro angehoben, in einem zweiten Schritt dann 2022 noch einmal um 240 Euro auf 9984 Euro.

Menschen mit Behinderung:

Die Behinderten- und Pflegepauschalbeträge für die Steuer werden ungefähr verdoppelt. Sie können beim Behinderten-Pauschalbetrag bis zu 2.840 Euro betragen, für Menschen, die hilflos sind, sowie für Blinde sind es künftig 7.400 Euro. Der Pflege-Pauschbetrag steigt auf bis zu 1.800 Euro. Neu eingeführt wird auch ein Fahrkosten-Pauschalbetrag bei Behinderungen von bis zu 4.500 Euro.

Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder:

Für deren Ausbau wird ein Sondervermögen von 3,5 Milliarden Euro aus Bundesmitteln errichtet. Damit soll die Umsetzung des vorgesehenen Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung finanziert werden.

Digitale Familienleitungen:

Familien können viele ihrer Angelegenheiten künftig digital erledigen. Wenn ein Kind geboren wird, können Geburtsurkunde, Elterngeld und Kindergeld einfach in einem Rutsch online beantragt werden.

Kurzarbeitergeld:

Das Kurzarbeitergeld in der Corona-Pandemie wird bis Ende 2021 verlängert – Firmen können die Sozialversicherungsbeiträge im Wesentlichen ebenfalls bis dahin erstattet bekommen. Die Regelungen sollen eine Brücke in das Jahr 2022 bauen. Kurzarbeiter erhalten bis zu 24 Monate Lohnersatz. Ab dem vierten Monat des Bezugs wird der Ersatzlohn von 60 auf 70 Prozent erhöht, ab dem siebten Monat auf 80 Prozent – und auf 77 beziehungsweise 87 Prozent für Mütter und Väter. Außerdem ist Kurzarbeitergeld vorübergehend für jeden Betrieb möglich, auch für Beschäftigte in Zeitarbeit.

Stärkung der Vor-Ort-Apotheken:

Versandapotheken dürfen gesetzlich Versicherten künftig keine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Arzneimittel gewähren. Es gilt im Geschäft der gleiche Preis wie in einer EU-Versandapotheke. Im Wege des Botendienstes können die Apotheken bei gesetzlich Versicherten einen zusätzlichen Betrag in Höhe von 2,50 Euro je Lieferort und Tag erheben, wenn sie verschreibungspflichtige Medikamente liefern.

Ausweise:

Ab August kommenden Jahres müssen zwei Fingerabdrücke im Chip des Dokuments gespeichert werden. Ab Mai 2025 sind nur noch digitale Passbilder erlaubt, die durch eine sichere Übermittlung an die Passbehörde gesendet werden.

Volkszählung:

Der ursprünglich für Mai 2021 geplante Zensus wird wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben.

Anti-Terror-Kampf

Luftverkehrsunternehmen, Telekommunikationsanbieter und Finanzdienstleister müssen den Geheimdiensten auch künftig Auskunft geben, wenn es um die Abwehr einer terroristischen Bedrohung geht. Die nach dem Anschlag vom 11. September 2001 eingeführten Regelungen werden entfristet.

Offshore-Windparks:

Der Ausbau von Offshore-Windparks wird beschleunigt. Ihr Anteil der Stromerzeugung  soll von derzeit fünf Prozent auf 15 bis 20 Prozent im Jahr 2030 und in den Folgejahren noch weiter steigen. Das Gesetz hebt das Ausbauziel von 15 auf 20 Gigawatt Leistung bis zum Jahr 2030 an.

Abschiebehaft:

Ausreisepflichtige Ausländer können künftig leichter in Haft genommen werden, damit ihre Abschiebung vorbereitet werden kann. Künftig gibt es den neuen Hafttatbestand zur Vorbereitung einer Abschiebungsandrohung. Bei Ausländern, die einen Asylantrag gestellt haben, ist die Anordnung von Sicherungshaft nicht möglich. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]