Briefkasten. Symbolbild.Foto: iStock

Mehrere Länder setzten Beschluss zu Impf-Infoschreiben nicht um

Epoch Times10. Februar 2022 Aktualisiert: 10. Februar 2022 14:07

Mehrere Bundesländer haben laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung die Bund-Länder-Vereinbarung nicht oder nur teilweise umgesetzt, alle über 60-Jährigen schriftlich zur Impfung aufzufordern. Das Blatt berief sich am Donnerstag auf Angaben der Landesgesundheitsministerien. Hintergrund ist ein entsprechender Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz von November 2021.

In Sachsen wurde dem Bericht zufolge bislang kein einziger der verabredeten Briefe verschickt. Der Versand werde „gerade vorbereitet“, hieß es dem Blatt zufolge. Auch Baden-Württemberg hielt sich demnach nicht an die Vereinbarung. Stattdessen seien dort nicht näher bezeichnete „andere“ Formen der Ansprache gewählt worden, hieß es demnach.

Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verschickten zwar wie vereinbart nach eigenen Angaben die Briefe an ältere Menschen, jedoch nur an Bürger über 70 Jahre. Thüringen wandte sich laut „Bild“ nur an diejenigen über 60-Jährigen, von denen nach der Erst- und Zweit-Impfung Adressdaten vorhanden waren, und lud diese zum Booster ein.

Bayern und Sachsen-Anhalt gaben demnach an, sie hätten die Aufgabe an die Landeskreise delegiert. Angaben, ob der Versand tatsächlich erfolgt sei, lägen nicht vor. Das Saarland gab „Bild“ keine Auskunft.

In den verbleibenden sieben Bundesländern sei der Versand der Impf-Aufforderungen an alle Bürger über 60 Jahre spätestens Mitte Januar abgeschlossen worden. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion