Zellentrakt in einer deutschen Haftanstalt: Ein 20-Jähriger muss wegen mehrfachen Fahrens ohne Führerschein ins Gefängnis.Foto: Hannibal/Archiv/dpa

Mehrmals ohne Führerschein unterwegs: Ein Jahr Knast

Epoch Times18. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:08
Das Gericht verhängte neben der Haftstrafe eine erneute Führerscheinsperre von einem Jahr.
Trotz fehlenden Führerscheins ist ein junger Mann immer wieder Auto gefahren – und muss deshalb ins Gefängnis. Das Frankfurter Amtsgericht verhängte gegen den 20 Jahre alten Mann ein Jahr Haft.

Obwohl er erst zwei Wochen zuvor zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, hatte er sich wieder ans Steuer seines Firmenwagens gesetzt. Dabei wurde er in einem Fall ohne Sicherheitsgurt geblitzt. Kurze Zeit später fuhr er ausgerechnet auf einen Zivilpolizisten zu, der ihn noch von seinem Prozess kannte.

Vor Gericht räumte der Bauunternehmer die Vorwürfe ein. Er brauche beruflich ein Fahrzeug, um auf die Baustellen zu kommen, habe aber aufgrund der gegen ihn verhängten Führerscheinsperren keine Möglichkeit, die Fahrprüfung zu absolvieren. Das Gericht verhängte neben der Haftstrafe eine erneute Führerscheinsperre von einem Jahr.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion