Eine Öl-Raffinerie. (Archivbild).Foto: SALEH AL-OBEIDI/AFP/Getty Images

Menschenrechtsbeauftragte besorgt über Lage im Jemen

Epoch Times14. September 2016 Aktualisiert: 14. September 2016 19:36
"Die Angriffe aller Konfliktparteien auf zivile Ziele im Jemenkonflikt verurteile ich" - Die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Bärbel Kofler, ist besorgt über die Lage im Jemen.

„Ich bin schockiert über Berichte von der Bombardierung eines Brunnens im Dorf Beit Saadan nördlich der jemenitischen Hauptstadt Sanaa am vergangenen Samstag mit mehr als 30 Todesopfern und vielen Verletzten“, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch. „Die Angriffe aller Konfliktparteien auf zivile Ziele im Jemenkonflikt verurteile ich.“

Der Vorfall müsse schnell aufgeklärt werden. Kofler rief alle Akteure im Jemenkonflikt dazu auf, die Gewalt zu beenden und zu einem Waffenstillstand zurückzukehren. Laut Berichten der Vereinten Nationen waren am 10. September bei einem Luftangriff auf einen im Bau befindlichen Brunnen im Dorf Beit Saadan nördlich von Sanaa mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100 verletzt worden.

Auf den ersten Angriff folgte ein Zweitschlag, dem auch viele Helfer zum Opfer fielen. Seit 2013 tobt im Jemen ein Bürgerkrieg. Eine im März 2015 gestartete, saudi-arabisch angeführte, und von den USA, Frankreich und Großbritannien logistisch unterstützte Militärintervention sollte für eine Stabilisierung der Lage in dem arabischen Land sorgen.

Anfang Juli 2015 rief die UNO aufgrund der eskalierenden humanitären Notlage während des Krieges die höchste Notstandsstufe der UN für den Jemen aus.

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion