Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag beim EU-Gipfel im Europa-Gebäude in der belgischen Hauptstadt.Foto: Marko Erd/TASR/dpa

Merkel: Anderswo registrierte Migranten in „Ankerzentren“ – Flüchtlingszusagen aus Ungarn, Polen und Tschechien

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 13:09
Kanzlerin Angela Merkel hat bei ihren Verhandlungen zur besseren Steuerung der Migration von 14 Ländern Zusagen zur beschleunigten Rückführung von Migranten erhalten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Rande des EU-Gipfels in Brüssel neben den geplanten Abkommen mit Spanien und Griechenland mit 14 weiteren Staaten Absprachen über eine beschleunigte Rückführung von Migranten getroffen.

Das verlautete am Samstag aus Koalitionskreisen in Berlin. Die entsprechenden Verwaltungsvereinbarungen sollen es erleichtern, Migranten wieder zurückzuschicken, die bereits in anderen EU-Staaten registriert wurden.

Zudem will die Kanzlerin, die schon in anderen EU-Ländern registriert sind, auch in speziellen „Ankerzentren“ unterbringen.

SPD-Chefin Andrea Nahles, die am Freitagabend von Merkel ebenso wie CSU-Chef Horst Seehofer über Details der Brüsseler Absprachen informiert worden war, nannte keine konkrete Zahl, sprach aber am Samstag in Berlin von „vielen Ländern in Europa“, mit denen es zu Rückführungsvereinbarungen kommen könnte. Darunter seien auch Polen, Tschechien und Ungarn sowie Dänemark.

Die geplanten Abkommen mit Griechenland und Spanien sehen ebenfalls eine erleichterte Rücknahme von dort zuvor registrierten Flüchtlingen und Migranten vor. Allerdings verpflichtet sich Deutschland im Gegenzug, die Aufnahme von Migranten aus diesen Ländern zu beschleunigen, von denen bereits Angehörige in Deutschland als schutzbedürftig anerkannt wurden. (dpa/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion