Angela MerkelFoto: Carsten Koall/Getty Images

Merkel begrüßt Kompromiss der EU-Umweltminister zur CO2-Senkung

Epoch Times10. Oktober 2018 Aktualisiert: 10. Oktober 2018 14:10
Die Kanzlerin hat den von den EU-Umweltministern erzielten Kompromiss zur Senkung des CO2-Ausstoßes von Fahrzeugen begrüßt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den von den EU-Umweltministern erzielten Kompromiss zur Senkung des CO2-Ausstoßes von Fahrzeugen begrüßt.

Im Laufe des Dienstags sei ein Ergebnis zustande gekommen, das „auch aus meiner Sicht tragbar ist“, sagte sie am Mittwoch in Berlin. Es gebe nun eine „sehr strenge Absprache“, in den Trilog-Verhandlungen darauf zu dringen, „dieses Ergebnis auch zu halten“.

Es sei „gut“, dass es eine Einigung gebe, fuhr Merkel fort, die sich an der Seite des chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera äußerte. Keine Einigung hätte bedeutet, dass es auch keine Berechenbarkeit für die europäische Automobilindustrie gebe.

Die EU-Umweltminister hatten nach hartem Ringen am späten Dienstagabend einen Kompromiss bei der Senkung des CO2-Ausstoßes für Autos und Lieferwagen erzielt. Dieser sieht vor, dass die Emissionen von Pkw bis 2030 um 35 Prozent im Vergleich zu den Werten von 2021 gesenkt werden, bei Lieferwagen sollen es 30 Prozent sein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion