(L/R): Clemencia de Santos und ihr Mann, det kolumbianische Präsidente und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos, Mauro Gambetti (Wächter des Sacro Convento), Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihr Ehemann Joachim Sauer und Kardinal Agostino Vallini am 12. Mai 2018 in der Basilika Superiore des Heiligen Franziskus von Assisi in Assisi.Foto: ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images

Kanzlerin Merkel erhält Friedenspreis der Franziskaner in Assisi

Epoch Times12. Mai 2018 Aktualisiert: 12. Mai 2018 19:22
Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde in Italien für ihr Engagement für ein friedliches Zusammenleben der Völker ausgezeichnet , sie erhielt von den Franziskanern die "Lampe des Friedens".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist in Italien für ihr Engagement für ein friedliches Zusammenleben der Völker ausgezeichnet worden. Merkel erhielt am Samstag in Assisi von den dortigen Franziskanern die „Lampe des Friedens“.

Der christliche Orden würdigte auch Merkels europapolitische Verdienste. An der Zeremonie in der Basilika San Francesco in Umbrien nahm auch Merkels Ehemann Joachim Sauer teil.

„Diese Auszeichnung ist eine große Ehre, sie bedeutet mir sehr viel“, sagte Merkel laut einer Twitter-Botschaft von Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Europäische Union sei ein „einzigartiges Friedensprojekt“. „Betrachten wir die Geschichte unseres Kontinents, sehen wir, welches Glück wir haben.“

An der Feierstunde in Assisi nahm auch der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos teil, der die Friedenslampe im Dezember 2016 für die Aussöhnung mit der Farc-Guerilla in seinem Land bekommen hatte. Zu den vorherigen Preisträgern gehören der ehemalige polnische Präsident Lech Walesa, der Dalai Lama, der frühere israelische Staatschef Schimon Peres und Papst Franziskus.

Die „Lampe des Friedens“ erinnert an die Botschaft von Franz von Assisi, wonach der Mensch in unsicheren Zeiten Licht und Orientierung braucht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion