Big Ben und eine der typischen roten Telefonzellen in London.Foto: iStock

Kanzlerin Merkel hofft auf Partnerschaft mit Großbritannien nach Brexit

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 18:32
Kanzlerin Merkel erklärt in ihrem neuen Video-Podcast, dass sie auf eine gute Zusammenarbeit mit Großbritannien auch nach dem Brexit hofft. Danach werde der Einsatz Großbritanniens für freien Welthandel, Multilateralismus und auch Bürokratieabbau fehlen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft, dass es auch nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU eine enge Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich geben werde.

Mit Großbritannien gehe ein wirtschaftlich wichtiges und starkes Land aus der EU, welches auf Wissenschaft, Forschung und Innovation setze, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. „Deshalb hoffe ich, dass da auch eine Partnerschaft und eine zukünftige Zusammenarbeit bleibt.“

Fehlen werde der Einsatz Großbritanniens für freien Welthandel, Multilateralismus und auch Bürokratieabbau. Wie die Beziehungen in der Außen- und Sicherheitspolitik künftig aussehen, hänge auch von den Vorstellungen Großbritanniens ab. Klar bleibe aber: „Wir werden in der Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik weiter sehr sehr eng zusammenarbeiten“, sagte Merkel.

Sie werde alles dafür tun, dass „wir weiter als Partner in der Welt auftreten“. Dies betreffe die gemeinsame Mitgliedschaft in der NATO, aber auch gemeinsame Positionen beim iranischen Nuklearabkommen oder bei den Minsker Gesprächen für Sanktionen gegenüber Russland.

„Und wir brauchen uns als Sicherheitspartner beim Außengrenzenschutz und auch bei vielen Missionen in Afrika.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion