Ein Absperrband der Polizei Anfang Juni vor dem Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke.Foto: Swen Pförtner/dpa

Kanzlerin Merkel: Mord an Lübcke ist Aufforderung zum Erkennen rechtsextremer Tendenzen

Epoch Times22. Juni 2019 Aktualisiert: 27. Juni 2019 9:24
Kanzlerin Merkel nennt den Mord an Lübcke eine "furchtbare Tat". Seehofer stellt Rechtsextremismus auf die selbe Stufe wie "den islamistischen Terror" - und Außenminister Heiko Maas (SPD) rief zu Protesten gegen Rechts auf.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht im Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke die Aufforderung, „auf allen Ebenen zu schauen, wo es rechtsextreme Tendenzen geben könnte“.

Sonst habe die Politik einen „vollkommenen Verlust der Glaubwürdigkeit“, sagte die Kanzlerin am Samstag beim Kirchentag in Dortmund laut Regierungssprecher Steffen Seibert. „Und das ist natürlich das Gegenteil von dem, was wir brauchen: Vertrauen.“ Merkel nannte den Mord an Lübcke eine „furchtbare Tat“.

Lübcke war Anfang Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen worden. Tatverdächtig ist ein Mann mit rechtsextremistischem Hintergrund. Der Mord wurde in sozialen Netzwerken von rechten Akteuren teils mit Häme und Schadenfreude kommentiert.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellte Rechtsextremismus auf eine Stufe „mit dem islamistischen Terror“ und kündigte einen verstärkten Kampf dagegen an.

Der Rechtsextremismus sei „für unsere Gesellschaft zu einer echten Gefahr geworden“, sagte er der Funke Mediengruppe. Außenminister Heiko Maas (SPD) rief zu Protesten gegen Rechts auf.

Schweigeminute und „Gemeinsam gegen rechten Terror“

Am Samstag zogen zweitausend Menschen unter dem Motto „Gemeinsam gegen rechten Terror“ durch die hessische Großstadt Kassel.

Bei einer Zwischenkundgebung auf der Fuldabrücke wurden eine Schweigeminute für Lübcke eingelegt und Rosen in die Fulda geworfen. „Aus polizeilicher Sicht verlief die Versammlung friedlich und vollkommen störungsfrei“, sagte Polizei-Einsatzleiter Michael Tegethoff nach der Veranstaltung. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion