Angela Merkel vor Bundeswehr-SoldatenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kanzlerin Merkel: Natürlich gab es kritikwürdige Vorfälle bei der Bundeswehr

Epoch Times11. Juni 2017 Aktualisiert: 11. Juni 2017 13:54
"Natürlich gab es in letzter Zeit Vorfälle, die auch kritikwürdig waren", sagte Merkel am Wochenende in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.

Angesichts der jüngsten Bundeswehrskandale hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Verfehlungen in der Truppe eingeräumt. „Natürlich gab es in letzter Zeit Vorfälle, die auch kritikwürdig waren“, sagte Merkel am Wochenende in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe „darauf aufmerksam gemacht, dass die Dinge natürlich geklärt werden müssen“. Das Prinzip der Inneren Führung müsse überall durchgesetzt werden.

Die „übergroße Mehrzahl der Soldatinnen und Soldaten“ leiste aber einen „unschätzbaren Dienst für unser Land“, sagte die Kanzlerin anlässlich des „Tages der Bundeswehr“, bei dem am Samstag 16 Standorte im ganzen Land für die Bürger die Tore öffneten.

Der Dienst der Soldaten und der Zivilbeschäftigten der Bundeswehr sei „völlig unverzichtbar“ für die Gesellschaft. „Sie sorgen für unsere äußere Sicherheit und dafür, dass Menschen einfach gut und sicher leben können.“

Die Bundeswehr wurde in den vergangenen Monaten von einer Reihe von Skandalen erschüttert.

Die Affäre um den Offizier Franco A., der mit Komplizen einen rechtsextrem motivierten Anschlag geplant haben soll, löste eine breite Debatte über den Umgang der Truppe mit rechtem Gedankengut und der Wehrmachtsvergangenheit aus. Außerdem wurden in Ausbildungskasernen Fälle von Mobbing und sexuellen Übergriffen bekannt. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion