Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz nach der CDU-Bundesvorstandssitzung in Berlin, 2016.Foto: Michael Kappeler/dpa

Kanzlerin Merkel: Rechts von der Union darf es keine Partei geben

Epoch Times7. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. Oktober 2017 9:43
Angela Merkel: „Ich stehe dazu, dass rechts von der Union keine Partei sein sollte“. Jedoch: "Eine konservative, bürgerliche Partei, die zulässt, dass rechts von ihr eine Alternative entsteht, geht meist unter, „sofern sie sich nicht wieder deutlich nach rechts verschiebt“, kommentiert Marcus Somm aus der Schweiz.

Kanzlerin Angela Merkel hat ihrer Partei eine harte Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten von der AfD zugesagt. „Ich stehe dazu, dass rechts von der Union keine Partei sein sollte“, sagte die CDU-Chefin beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union in Dresden.

Zuvor war sie von einem Delegierten gefragt worden, ob sie zu der entsprechenden Aussage des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß stehe.

Kanzlerin Merkel sagte, sie habe Strauß nicht kennengelernt. Er hätte aber sicher nicht dazu aufgefordert, eigene Prinzipien zu verraten, um das zu erreichen.

Die Baseler Zeitung: Eigentlich ist die Kanzlerin abgewählt, alle spüren das – nur sie nicht

„Eigentlich ist Angela Merkel abgewählt worden. Alle spüren das. Nur Angela Merkel nicht“ titelte die „Baseler Zeitung“ am 30. September. Noch nie verlor ein amtierender deutscher Bundeskanzler 8,6 Prozent in einer Wahl und überlebte das politisch, schrieb Marcus Somm. Und:

Hätte Angela Merkel (CDU) Verstand, kennte sie die ungeschriebenen Gesetze der Demokratie, glaubte sie an die Bedeutung von Wahlen: Sie hätte längst ihren Rücktritt angeboten, so wie das üblich ist, wenn man das Wort Verantwortung ernst nimmt.“

Der CDU sind die konservativen Wähler weggelaufen. Und:

Wenn der konservative Wähler seiner einst konservativen Partei die Loyalität gekündigt hat, dann ist kein Halten mehr.“

In der Schweiz wurden ebenfalls konservative Parteien „pulverisiert“, die CVP und die FDP, sie kennen das Thema.

Eine konservative, bürgerliche Partei, die zulässt, dass rechts von ihr eine Alternative entsteht, geht meist unter, „sofern sie sich nicht wieder deutlich nach rechts verschiebt“.

Konservativen gelang es seines Wissens nie, entlaufene Konservative zurück zu gewinnen. Sie stehen loyal und treu zu ihrer Partei – doch wird dieser aufgekündigt, ist es vorbei. Dann verschwinden sie aufimmer. (ks/dpa)

Weitere Artikel

US-Doku: Ein böser Plan? Wie der Untergang der Moral eine ganze Gesellschaft zerstört

Schweizer Perspektive: Die Deutschen müssen sehr verärgert sein – so wie die Briten und Amis

Alleinstellungsmerkmal der AfD: Zweifel an Modernisierung und Umstrukurierung der Gesellschaft

Forscher-These: „Große Koalition“ schuf AfD durch Verdecken „gesellschaftlicher Missstände“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion