Die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Wochenbundeskabinettssitzung am 8. Juli 2015 in Berlin, Deutschland.Foto: Adam Berry / Getty Images

Merkel rügt Berlins Regierungschef für Flüchtlingspolitik: Müller „übernimmt keine Verantwortung“

Epoch Times13. September 2016 Aktualisiert: 13. September 2016 8:57
Berlins Bürgermeister Müller erkläre sich „gern für nicht zuständig und schiebt seine Verantwortung von sich“, sagte Merkel. Die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen ist in Berlin seit langem ein Streitthema.
Kurz vor der Abgeordnetenhauswahl in Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller vorgeworfen, sich in der Flüchtlingspolitik aus der Verantwortung zu stehlen.

Müller erkläre sich „gern für nicht zuständig und schiebt seine Verantwortung von sich“, sagte Merkel dem „Tagesspiegel“. Aus eigener Erfahrung wisse Merkel aber: „Regierungschefs tragen immer die Verantwortung und werden bei Wahlen auch immer verantwortlich gemacht.“

Die Kanzlerin sagte auch, dass ihre Partei die Hauptstadt in wichtigen Politikbereichen vorangebracht habe. Seit ihre Partei mitregiere, sei es „besser in Berlin“.

Als Beispiele nannte sie den Bau neuer Wohnungen, neue Infrastrukturmaßnahmen und „deutlichere Anstrengungen zur Verbesserung der inneren Sicherheit“ unter Innensenator und CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel.

Die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen ist in Berlin seit langem ein Streitthema. Die Arbeit des CDU-geführten Landesamtes für Soziales und Gesundheit wurde bundesweit zum Synonym für behördliches Versagen in der Flüchtlingskrise. (dpa/so)

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion