Hunderttausende demonstrieren gegen TTIP und CETA 2016.Foto: SILAS STEIN/AFP/Getty Images

Kanzlerin Merkel schließt Wiederaufnahme der TTIP-Verhandlungen nicht aus

Epoch Times29. April 2017 Aktualisiert: 29. April 2017 14:34
Kanzlerin Angela Merkel hält eine Wiederaufnahme des Freihandelsabkommens TTIP mit den USA für möglich. Insgesamt hätten Trump und sie inzwischen "eine gute Arbeitsbeziehung entwickelt, was unterschiedliche Standpunkte definitiv nicht ausschließt", sagte die Kanzlerin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Wiederaufnahme des Freihandelsabkommens TTIP mit den USA für möglich. US-Präsident Donald Trump „fordert faire Bedingungen aus der Sicht seines Landes, und wir achten selbstverständlich auf die deutschen und europäischen Anliegen“, sagte Merkel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) laut Vorabmeldung vom Samstag. Sie „schließe nicht aus, dass die Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit den USA eines Tages wiederbelebt werden“.

Insgesamt hätten Trump und sie inzwischen „eine gute Arbeitsbeziehung entwickelt, was unterschiedliche Standpunkte definitiv nicht ausschließt“, sagte die Kanzlerin. Um die Konflikte in der Welt zu lösen, „wenn wir Menschen helfen wollen, brauchen wir das starke Engagement der USA“, sagte Merkel weiter.

Auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hält das deutsch-amerikanische Verhältnis inzwischen für besser, „als man es nach dem Besuch der Kanzlerin in Washington“ habe erwarten können. Deutschland und die USA seien nun wieder in einer Lage, in der es um den „Ausgleich von Interessen geht“, sagte Gabriel den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag.

Zunächst habe er durchaus die Sorge gehabt, „dass wir uns als Widersacher gegenüberstehen“, sagte Gabriel mit Blick auf Trumps harte Kritik an Deutschland, etwa wegen der Handelspolitik. Vielleicht sei es „sogar gelungen, den Präsidenten von Einfuhrzöllen gegen Deutschland abzubringen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion