Dezember 2015 in Berlin - "Flüchtling ist kein Beruf". Die IG Metall und auch der Zentralverband des deutschen Handwerks fordern, die notwendigen Qualifizierungen mit Programmen zu unterstützen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Merkel sieht für Flüchtlinge gute Perspektiven im Handwerk

Epoch Times20. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:19
Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet damit, dass ein Teil der Flüchtlinge gute Perspektiven im Handwerk hat. Dadurch lasse sich Handwerksbetrieben auch beim Thema Fachkräftemangel helfen, sagte Merkel in ihrem neuen Video-Podcast.

Bei Flüchtlingen mit Bleiberecht müsse man sofort schauen, welche beruflichen Fähigkeiten sie mitbrächten. Die Bundesagentur für Arbeit und beispielsweise der Zentralverband des Deutschen Handwerks müssten dann schnell Arbeitsmöglichkeiten finden. "Da wird man erst mal Einstiegsmöglichkeiten brauchen", erklärte die Bundeskanzlerin. So könnten verlängerte Praktika den Handwerksbetrieben eine Möglichkeit bieten, sich einen Überblick zu verschaffen. 

Merkel hält es für notwendig, die Sprachausbildung "auch auf die beruflichen Herausforderungen" auszurichten. Sie könne beispielsweise zum Teil "parallel zur beruflichen Phase" stattfinden. "Und dann, glaube ich, können wir einigen Flüchtlingen doch hier eine gute Perspektive geben", sagte Merkel.

Den Fachkräftemangel bezeichnet die Bundeskanzlerin als "ein großes Thema". Als Erstes gelte es aufzupassen, dass die duale Ausbildung, die Berufsausbildung, "wirklich weiter eine Säule der deutschen Bildungslandschaft bleibt; dass nicht immer mehr Menschen denken, sie müssen studieren". Zudem werbe sie dafür, so Merkel, dass Studienabbrecher die vermehrten Möglichkeiten für eine berufliche Ausbildung nutzten.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion