Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EUFoto: über dts Nachrichtenagentur

Merkel spricht sich klar gegen Schulden-Vergemeinschaftung in Europa aus

Epoch Times14. März 2018 Aktualisiert: 14. März 2018 20:17
Mehr Geld für die EU, ja, erklärt die Kanzlerin. "Aber was wir nicht wollen ist, Haftung und Verantwortung durcheinander zu bringen oder Schulden einfach zu vergemeinschaften ohne wettbewerbsfähig zu werden. Daran wird sich nichts ändern."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach ihrer Wiederwahl klar gegen eine Vergemeinschaftung von Schulden in Europa ausgesprochen.

„Wir haben uns bereit erklärt in der Koalitionsvereinbarung, für den kommenden EU-Haushalt mehr Geld bereitzustellen“, sagte Merkel in einem Interview mit dem ZDF-„heute journal“, das am Mittwochabend ausgestrahlt wird.

Aber was wir nicht wollen ist, Haftung und Verantwortung durcheinander zu bringen oder Schulden einfach zu vergemeinschaften ohne wettbewerbsfähig zu werden. Daran wird sich nichts ändern.“

Merkel äußerte sich auf eine Frage nach den Ideen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem ein gemeinsamer Haushalt für die Eurostaaten und ein europäischer Finanzminister vorschwebt.

Die Kanzlerin machte allerdings deutlich, sie sei „froh, dass Frankreich sich wieder sehr aktiv auf der europäischen Bühne meldet“ und Macron Vorschläge mache.

Merkel wird am Freitag zu ihrem Antrittsbesuch in Paris erwartet. Zu den geplanten Reformen in der EU sagte sie im ZDF: „Wir werden jetzt sehr schnell als neue Bundesregierung mit Emmanuel Macron und mit Frankreich bestimmte Pfade abstecken.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion