Etwa 25 bis 30 Menschen saßen nach Angaben der Bundespolizei in der Bahn von Treuchtlingen nach Würzburg.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Merkel über Würzburg: Angriff mit Messer und Axt auf Wehrlose unfassbar „grausame Tat“

Epoch Times20. Juli 2016 Aktualisiert: 20. Juli 2016 20:17
Kanzlerin Angela Merkel hat nach dem Axt-Angriff in einem Zug in Würzburg ein entschiedenes Vorgehen gegen Gewalttäter zugesichert. Ungeachtet der türkischen Überlegungen zur Wiedereinführung der Todesstrafe hält die Kanzlerin am Flüchtlingspakt mit der Regierung in Ankara fest.

Kanzlerin Angela Merkel hat nach dem Axt-Angriff in einem Zug in Würzburg ein entschiedenes Vorgehen gegen Gewalttäter zugesichert:

„Wir werden alles tun, was von Seiten des Staates und seiner Sicherheitsbehörden getan werden kann, um jede Form von gewaltbereitem Extremismus zu entdecken und zu unterbinden“, sagte Merkel in Berlin nach einem Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May.

Merkel sagte: „Der Angriff mit Messer und Axt auf wehrlose Menschen in einem Zug bei Würzburg sei eine unfassbar grausame Tat.“

Kanzlerin Merkel hält am Flüchtlingspakt fest

Ungeachtet der türkischen Überlegungen zur Wiedereinführung der Todesstrafe hält die Kanzlerin am Flüchtlingspakt mit der Regierung in Ankara fest.

Grundlage des Abkommens bleibe, „dass wir Sicherheiten haben für die Menschen, die von Griechenland zurückgeschickt werden in die Türkei“, sagte sie in dem Gespräch.

Sie habe bis jetzt keinerlei Anzeichen, dass die Türkei an dieser Stelle nicht zu den Verpflichtungen stehe. Die Entwicklung werde sehr intensiv beobachtet, sagte Merkel. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion