Bundeskanzlerin Angela Merkel (R) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (L) in Seedorf, Deutschland am 22. September 2021.Foto: David Hecker/Getty Images

Merkel und Kramp-Karrenbauer würdigen Soldaten der Afghanistan-Evakuierung

Epoch Times22. September 2021 Aktualisiert: 22. September 2021 16:28

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) haben Soldaten der Bundeswehr gewürdigt, die an der Evakuierungsmission in Afghanistan teilgenommen haben. Bei einem Rückkehrappell im niedersächsischen Seedorf wurden dabei, stellvertretend für alle am Einsatz Beteiligten, einige von ihnen mit der Einsatzmedaille auszeichnet.

„Sie haben sich in Gefahr begeben und viele Menschenleben gerettet“, sagte Kramp-Karrenbauer in einer Ansprache an die Einheiten. Unter schwierigsten Umständen und „großer Gefahr“ hätten die Soldaten im August „Unglaubliches geleistet“ und 5.347 Menschen nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban über den Flughafen Kabul aus dem Land gebracht. Deutschland sei den Beteiligten „zu großem Dank verpflichtet“.

Nun gehe es auch darum, „aus dem Afghanistan-Einsatz und seinem Ende zu lernen“, sagte Kramp-Karrenbauer. Nötig seien dabei auch „realistische Zielsetzungen“ für künftige Einsätze.

„Evakuierungseinsatz wäre ohne die USA nicht möglich“

Die Verteidigungsministerin betonte zugleich, dass der Evakuierungseinsatz ohne die militärischen Kapazitäten der USA wie bewaffnete Drohnen oder Luftbetankung nicht möglich gewesen wäre. „Wer will, dass wir künftig mehr selbst können, muss tief in die Tasche greifen.“ Ziel müsse es sein, die Bundeswehr „einsatzbereiter und fitter zu machen“.

Sie verwies dabei auf eine stärkere militärische Zusammenarbeit in Europa. Die Mitgliedstaaten müssten den Willen aufbringen, der „EU echte Handlungsfähigkeit für die eigene Sicherheit verleihen zu können“. Europa und der europäische Pfeiler in der Nato müsse ein Akteur werden, „der auf Augenhöhe mit anderen operiert“.

Kramp-Karrenbauer zeigte sich erleichtert, dass bei dem elftägigen Evakuierungseinsatz keine deutschen Soldaten getötet worden seien. Sie verwies dabei auf die 13 US-Soldaten, die bei der Sicherung des Flughafens bei einem Anschlag getötet wurden.

Die Verteidigungsministerin erinnerte bei der Zeremonie zudem an die 59 Bundeswehr-Soldaten, die zuvor bei dem 20-jährigen Afghanistan-Einsatz ums Leben gekommen waren. Und sie verwies auch auf diejenigen, „die Verwundungen davon getragen haben – auch solche, die man nicht sehen kann“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion