Merkel verspricht Jordanien 100 Millionen Dollar Kredit und sagt: Deutschland muss für Migranten offen bleiben

Epoch Times21. Juni 2018 Aktualisiert: 21. Juni 2018 16:08
Kanzlerin Merkel hat in Jordanien vor dem Hintergrund des Asylstreits mit der CSU ihren Ansatz für eine europäische Migrationspolitik verteidigt. Zudem sagt sie dem Land einen Millionen-Kredit zu.

Kanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund des Asylstreits mit der CSU ihren Ansatz für eine europäische Migrationspolitik verteidigt.

Es gehe in der Diskussion derzeit um sehr grundlegende Fragen, sagte Merkel während ihres Jordanien-Besuchs. Sie sei auf der Seite derer, die sagten: „Wir müssen ein offenes Land sein“, auch wenn die Migration natürlich geordnet und gesteuert werden müsse.

Zugleich betonte die Kanzlerin, Negatives im Zusammenhang mit Migration dürfe nicht verschwiegen werden.

Merkel kündigt ungebundenen Finanzkredit von 100 Millionen Dollar an

Zudem hat die Kanzlerin, angesichts der wirtschaftlichen Probleme Jordaniens, einen ungebundenen Finanzkredit von 100 Millionen Dollar angekündigt. Damit solle die Umsetzung der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) verordneten Reformen etwas erleichtert werden, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Gespräch mit Jordaniens König Abdullah II. Deutschland wisse, dass Jordanien eine „schwierige Periode“ durchlaufe, in der sich die Früchte der Reformen erst Schritt für Schritt zeigen würden.

Die Tatsache, dass sie von einer Wirtschaftsdelegation begleitet werde, zeige das Interesse an Investitionen in Jordanien, fügte Merkel hinzu. Sie habe darüber „sehr ausführlich“ mit dem König gesprochen, Jordanien wünsche solche Investitionen. Sie habe diesbezüglich einen „sehr engen Austausch“ vorgeschlagen. Zugleich mahnte die Kanzlerin, das Vertrauen in das Land und die Rahmenbedingungen müsse „noch wachsen“. Es gebe aber eine große Bereitschaft von Unternehmen, hier tätig zu werden.

Im Mittelpunkt der Gespräche im Husseiniye-Palast in Amman standen die Lage in der Region, auch der hunderttausenden syrischen Flüchtlinge im Land, sowie Wirtschaftsfragen. An dem Treffen nahm auch Kronprinz Al Hussein ibn Abdullah II. teil.

Jordanien hat fast 700.000 Flüchtlinge aus dem benachbarten Kriegsland Syrien aufgenommen, die teils unter sehr schwierigen Bedingungen leben. Bei der gewaltigen Herausforderung, diese Menschen zu versorgen, unterstützt die Bundesrepublik Jordanien auch finanziell.

Zuvor hatte Merkel die deutsch-jordanische Universität (GJU) besucht und dort mit rund 150 Studenten unter anderem über den Syrien-Konflikt, Bildung und die Förderung von Frauen.

Anschließend wollte die Kanzlerin Bundeswehrsoldaten treffen, die hier im Zuge des internationalen Kampfes gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) stationiert sind. Zunächst war das deutsche Kontingent im türkischen Incirlik stationiert, es wurde dann aber wegen des Streits mit der Türkei um Besuchsrechte für Bundestagsabgeordnete nach Jordanien verlegt. Derzeit sind rund 290  Bundeswehrsoldaten an dem Einsatz beteiligt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion