Letzter Einsatz vor der Wahl: Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel in der Altstadt von Stralsund.Foto:  Jens Büttner/dpa

Merkel verteidigt Direktmandat in Mecklenburg-Vorpommern

Epoch Times24. September 2017 Aktualisiert: 24. September 2017 22:39
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihr Direktmandat in Mecklenburg-Vorpommern verteidigt, büßte aber dennoch ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihr Direktmandat in Mecklenburg-Vorpommern verteidigt. Bei der Bundestagswahl erhielt sie am Sonntag in ihrem Wahlkreis Vorpommern-Rügen/Vorpommern-Greifswald I 44 Prozent der Erststimmen, wie aus der in Schwerin veröffentlichten Statistik der Landeswahlleiterin nach Auszählung nahezu aller Wahlbezirke hervorging. Damit büßte sie aber deutlich an Zustimmung ein. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 verlor Merkel mehr als zwölf Prozentpunkte.

Der AfD-Spitzenkandidat in Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, der ebenfalls in Merkels Wahlkreis antrat, kam aus dem Stand auf rund 19 Prozent. Holm ist derzeit Fraktionschef der AfD im Schweriner Landtag. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion