Merkel will Konzept der KZ-Gedenkstätten ändern – Zeit unter National-Sozialisten nicht vergessen

Epoch Times27. Januar 2018 Aktualisiert: 27. Januar 2018 14:08
Die Konzepte der KZ-Gedenkstätten müssen nach Ansicht von Kanzlerin Merkel in den nächsten Jahren geändert werden. An die Zeit unter der National-Sozialisten soll immer erinnert werden.

Die Konzepte der KZ-Gedenkstätten müssen nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den nächsten Jahren geändert werden.

„Die Zahl derer, die Überlebende sind, nimmt ab“, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Die KZ-Gedenkstätten müssten sich „auf diese Zeit vorbereiten“, wenn eines Tages keine Zeitzeugen mehr leben würden.

„Deshalb ist es ganz wichtig, die Stimme derer auch zu erhalten und in pädagogisch sinnvollen Konzepten in die Gedenkstättenkultur mit einzubringen“, so die Kanzlerin.

Künftig käme denjenigen eine besondere Bedeutung zu, die noch persönlich Zeitzeugen gehört und erlebt hätten. Diese müssten „das, was sie empfunden haben, was sie erfahren haben, weitergeben, um diese Zeit nicht zu vergessen“. Gleichzeitig wies die Kanzlerin Kritik zurück, dass neben den Juden anderen Opfergruppen nicht angemessen gedacht werde.

Zur Gedenkfeier im Bundestag hätten in der Vergangenheit auch Vertreter Zwangsarbeiter sowie der Sinti und Roma gesprochen. Eine Petition, in der mehr Erinnerung an homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus gefordert wird, werde sich Bundespräsident Schäuble „genau anschauen“, so die Kanzlerin. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion