Friedrich Merz.Foto: Lukas Schulze/Getty Images

Merz kritisiert November-Hilfen: Umsatz und Ertrag sind zwei verschiedene Dinge

Epoch Times22. November 2020 Aktualisiert: 22. November 2020 8:24
Es gebe erhebliche Ungereimtheiten: Friedrich Merz hat Olaf Scholz (SPD) einen nicht durchdachten „Schnellschuss“ bei den Staatshilfen für Unternehmen im November-Lockdown vorgeworfen. „Natürlich muss man den Betroffenen helfen, ohne Frage. Der Umsatz ist aber der unschärfste Maßstab für einen Schadensersatz oder für den Verdienstausfall.“

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) einen nicht durchdachten „Schnellschuss“ bei den Staatshilfen für Unternehmen im November-Lockdown vorgeworfen. „Da muss nachgearbeitet werden“, sagte Merz dem Berliner „Tagesspiegel“.

Der Staat ersetzt für diesen Monat bis zu 75 Prozent des Umsatzes im Vorjahres-November oder des durchschnittlichen Monatsumsatzes. Mit den Hilfen im Umfang von zehn Milliarden Euro will die Bundesregierung die vom gegenwärtigen Teil-Lockdown betroffenen Branchen stützen.

Umsatz und Ertrag sind zwei verschiedene Dinge

Ihn überzeugten diese „Novemberhilfen“ in der gegenwärtigen Form nicht, sagte Merz. „Natürlich muss man den Betroffenen helfen, ohne Frage. Der Umsatz ist aber der unschärfste Maßstab für einen Schadensersatz oder für den Verdienstausfall.“ Es gebe erhebliche Ungereimtheiten, bemängelte der Wirtschaftsexperte und frühere Unionsfraktionschef im „Tagesspiegel“.

„Nehmen Sie etwa einen selbstständigen Konzertveranstalter. Der macht vielleicht fünf Prozent Gewinn am Umsatz, bekommt jetzt aber 75 Prozent eines Monatsumsatzes erstattet. Das ist völlig jenseits aller Schäden, die er erleidet“, legte Merz dar. Alle weiteren Selbstständigen, die er davon hätte bezahlen müssen – Bühnenbauer, Techniker, Künstler – bekämen auch nochmal 75 Prozent ihres Umsatzes erstattet. „Zugleich bleibt der Ausgleich für andere weit hinter den Notwendigkeiten zurück.“

Umsatz und Ertrag seien eben zwei verschiedene Dinge. Die umsatzabhängige Erstattung sei ein Schnellschuss, welcher „der Lage und den Notwendigkeiten nicht gerecht wird“, kritisierte Merz den SPD-Kanzlerkandidaten Scholz.

Mehrwertsteuersenkung nicht verlängern

Zugleich betonte Merz, dass die bis Ende Dezember befristete Mehrwertsteuersenkung nicht verlängert werden sollte. Zum Konsum rege die Maßnahme die Privathaushalte nur an, wenn sie befristet bleibe. Eine Verlängerung wäre laut Merz zudem enorm teuer: Die Steuerausfälle für ein halbes Jahr Senkung lägen bei etwa zwei Drittel des gesamten Aufkommens der Körperschaftssteuer, sagte er dem „Tagesspiegel“.

Finanzminister Scholz (SPD) machte in der „Bild am Sonntag“ deutlich, dass er die im November gezahlten Hilfen für Unternehmen in dieser Form auf den Dezember ausweiten will. „Alles spricht dafür, dass die aktuellen Beschränkungen über den 30. November hinaus noch eine Zeit lang fortgesetzt werden müssen“, sagte der SPD-Politiker. Wenn die Beschränkungen tatsächlich verlängert würden, sei für ihn „klar, dass die finanzielle Unterstützung der direkt betroffenen Branchen dann ebenfalls weiter nötig“ sei.

Die weitere Erstattung von 75 Prozent des Vorjahresumsatzes „wäre finanziell eine Herausforderung und europarechtlich kompliziert“, räumte Scholz in der „BamS“ ein. Da es aber „um die Sicherung von Existenzen“ gehe, müsse die Bundesregierung „pragmatisch, unbürokratisch, klug handeln“.

Söder: So lange zahlen, „wie Lockdown dauert“

Auch CSU-Chef Markus Söder sprach sich dafür aus, die Unternehmenshilfen so lange zu zahlen, „wie der Lockdown dauert“. „Es muss also auch im Dezember 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahresmonats geben“, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Bild am Sonntag“. Dabei sollten auch alle Schausteller und Marktkaufleute einbezogen werden, die vom Ausfall der Weihnachtsmärkte besonders betroffen seien.

Söder ermahnte Scholz, bei den November-Hilfen müsse jetzt „rasch mit der Auszahlung begonnen werden“. Hier sei „der Bundesfinanzminister in der Bringschuld“, mittlerweile scheine aber alles Notwendige veranlasst. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion