Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Friedrich MerzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Merz kritisiert Scholz: „Wo ist diese Führung?“

Epoch Times5. Juli 2022

CDU-Chef Friedrich Merz hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach den Auftaktgesprächen zur konzertierten Aktion scharf kritisiert. Scholz habe politische Führung vermissen lassen und sei „jede Antwort schuldig geblieben“, sagte Merz am Montag (4. Juli) im Fernsehsender Welt.

Er hat im Grunde nur das wiederholt, was in den vergangenen Tagen und Wochen immer wieder gesagt worden ist und hat sich garniert mit den beiden Spitzenvertretern der Arbeitnehmervertretung und der Arbeitgeber.“

Deutschland brauche „klare politische Führung“, sagte Merz. „Nach diesem Statement heute muss man allerdings die Frage stellen: Wo ist diese Führung?“ Die „Beschreibung der Lage ist noch keine Lösung des Problems“, sagte der CDU-Chef weiter.

Scholz habe im Vorfeld „völlig andere Erwartungen geweckt“ und sei „leider jede Antwort schuldig geblieben, auch nach diesem Gespräch heute“.

Scholz habe es auch versäumt, mehr Kostendisziplin in diesen Krisenzeiten einzufordern und die Staatsverschuldung zu reduzieren. „Wir haben einen sehr gut ausgebauten Sozialstaat“, sagte der CDU-Chef. „Und es wäre kein schlechtes Signal gewesen, wenn der Bundeskanzler heute mal gesagt hätte: Mehr als das, was wir zurzeit haben, geht nicht – jetzt konzentrieren wir uns auf die Krisenbewältigung.“

VdK: Rentner nicht vergessen

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, mahnte dagegen in der „Rheinischen Post“ vom Dienstag neue Maßnahmen für Rentner und pflegende Angehörige an. „Diesmal dürfen nicht wieder Rentnerinnen und Rentner sowie alle anderen Menschen, die aktuell nicht erwerbstätig sind, wie zum Beispiel pflegende Angehörige und Bezieher von Kranken- oder Elterngeld, vergessen werden.“

Diese seien mindestens genauso und oft noch viel stärker von steigenden Energiepreisen und hohen Inflationsraten betroffen. „Viele von ihnen haben keine Einsparmöglichkeiten mehr, ihr Konto ist oft viele Tage vor der nächsten Überweisung der Rente leer“, sagte Bentele. „Ihnen muss nun ganz schnell und vorrangig geholfen werden.“ (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion