Friedrich Merz.Foto: Sascha Schuermann/Getty Images

Merz ruft Union zu härterem Kurs gegen Grüne auf: „Respekt verschafft man sich nur mit klarer Meinung“

Epoch Times8. Juni 2021 Aktualisiert: 8. Juni 2021 13:04

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat die Union zu mehr Selbstbewusstsein im Umgang mit den Grünen aufgefordert und verlangt eine härtere Auseinandersetzung. In einem Gastbeitrag für „Bild“ (Dienstagausgabe) schreibt Merz, eine Botschaft der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sei, Wähler hätten ein sehr gutes Gespür für „Glaubwürdigkeit“, wenn Themen und Person zusammenpassen.

„Deshalb braucht die CDU auch keine Angst zu haben vor den Grünen. Im Gegenteil. Die Grünen vertreten heute ganz überwiegend ein wohlhabendes Großstadtmilieu. Grün muss man sich leisten können. Die Union dagegen ist in der Breite der ganzen Bevölkerung aufgestellt.“

Gleichzeitig mahnte Merz mehr Unabhängigkeit von medialen Trends an: „Die Themen werden von den Menschen gesetzt, nicht von den Medien. Reiner Haseloff hat auch deshalb ein so großes Vertrauen aufbauen können, weil er genau hingehört hat, was die Menschen wirklich bewegt und nicht was die Insider des Politikbetriebs für wichtig halten. Gender-Sprech und Identitätspolitik mögen in bestimmten Kreisen schick sein, die Bevölkerung hat ganz andere Sorgen.“

Merz, der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz gegen Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) angetreten war und unterlag, sprach sich zudem für einen offensiven und konfrontativen Wahlkampf aus.

„Politik lebt vom Widerspruch und vom öffentlichen Streit. Anständig ausgetragen, nicht verletzend gegen Personen, aber trotzdem klar in der Sache. In der Demokratie bekommt niemand 100 Prozent. Beliebtheitswerte sind das eine, Respekt verschafft man sich aber nur mit einer klaren Meinung, die die Wählerinnen und Wähler verstehen, und die man teilen kann – oder eben auch nicht.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion