Messerstecherei in Köln: Tatverdächtiger flüchtet in Moschee – Opfer schwer verletzt

Epoch Times11. October 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 13:45
Zwei Männer gerieten nachmittags im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg in Streit. Ein 28-Jähriger bricht nach Messerstichen zusammen. Der Täter flüchtet in eine Moschee.

Humboldt-Gremberg, Stadtbezirk Kalk, im Osten der Domstadt Köln: Am Dienstagnachmittag, 9. Oktober, wurde ein 28-jähriger Mann auf offener Straße durch mehrere Messerstiche schwer verletzt.

Polizisten nahmen einen 30-jährigen Tatverdächtigen in einer nahe gelegenen Moschee vorläufig fest.“

(Polizeibericht)

Kampf Marokkaner gegen Syrer

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, geriet der 28-Jährige mit einem 30-jährigen Mann gegen 14 Uhr in der Taunusstrasse in einen zunächst verbalen Streit.

In dessen Verlauf soll der 30-jährige Syrer den 28-jährigen Marokkaner mit einem Messer verletzt haben.“

(Polizei Köln)

Die alarmierten Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Währenddessen wurde der in eine Moschee geflüchtete Syrer von den Einsatzkräften festgenommen.

Die Polizei Köln bildete eine Mordkommission und ermittelt derzeit zu den Hintergründen und dem Ablauf der Tat. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion