Messerstecherei in Sachsen: Ausländer und Einheimische gehen aufeinander los – Zwei Schwerverletzte

Epoch Times14. Januar 2018 Aktualisiert: 15. Januar 2018 11:37
In Sachsen ist es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen zahlreichen Ausländern und Einheimischen gekommen. Bei dem Zwischenfall wurden zwei Beteiligte schwer verletzt. Der Staatsschutz ermittelt.

Im sächsischen Wurzen (Kreis Leipzig) ist es zu einer Messerstecherei zwischen Ausländern und Einheimischen gekommen. Bei dem Vorfall wurden zwei Männer durch Messerstiche am Oberschenkel schwer verletzt. Wie die Polizei in Leipzig mitteilte, wurde ein weiterer Mann mit einem Elektroschocker attackiert.

Der Vorfall ereignete sich Freitagabend. Nach einem Wortgefecht zwischen den beiden Gruppen am Bahnhof eskalierte die Lage schließlich. Angeblich hätten Einheimische an die Tür der Unterkunft der Ausländer geschlagen, wobei eine Scheibe zu Bruch gegangen sein soll.

Danach hätten rund zwölf Ausländer die etwa 30 Einheimischen mit Knüppeln und Messern attackiert. Dabei wurden zwei Männer verletzt. Danach seien den Ermittlungen zufolge wiederum mehrere Deutsche in das Wohnhaus der Ausländer gestürmt und es habe weitere körperliche Attacken gegeben. Polizisten beendeten die Auseinandersetzung.

Der Staatsschutz der Polizei hat die Ermittlungen – wegen besonders schwerem Landfriedensbruch – aufgenommen. Ob es sich um einen Vorfall mit extremistischem Hintergrund handelt, werde noch ermittelt, heißt es. Festgenommen wurde niemand, aber Personalien festgestellt.

Zur Nationalität und dem Aufenthaltsstatus der Ausländer sowie der genauen Herkunft der Einheimischen konnten zunächst noch keine Angaben gemacht werden. Auch der Anlass und der genaue Verlauf der Auseinandersetzung müssten noch ermittelt werden, hieß es. (dpa/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion