Noch reichlich Platz ist derzeit auf dem Campingplatz am See, der unmittelbar am Ufer des Bodensees liegt.
Ein Campingplatz (Archivbild).Foto: Felix Kästle/dpa

Meterhohe Feuersäule über Campingplatz

Epoch Times15. Mai 2022 Aktualisiert: 15. Mai 2022 16:29
Ein mit Gas betriebener Ofen soll der Auslöser für den verheerenden Brand auf dem Campingplatz sein. Menschen suchten vor den Flammen Zuflucht im Wald, es gibt sieben Verletzte.

Eine um die 50 Meter hohe Feuersäule, mehrere brennende Wohnwagen und sieben Verletzte – ein Feuer auf einem Campingplatz in Mittelfranken hat die Einsatzkräfte in der Nacht über längere Zeit in Atem gehalten. Das Feuer habe bis zu 17 Stellplätze inklusive der Fahrzeuge zerstört, sagte eine Polizeisprecherin.

Ein 39-Jähriger kam mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus. Eine 38-Jährige erlitt eine schwere Rauchvergiftung. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Brand von dem Wohnwagen der beiden Schwerverletzten auf dem Campingplatz in Roth ausgegangen.

Bei Arbeiten an einem mit Gas betriebenen Ofen sei es zu einer Stichflamme gekommen, die den ganzen Wohnwagen in Brand setzte, sagte die Polizeisprecherin. Ein Zeuge habe den Knall gehört und den 39-Jährigen, seine ein Jahr jüngere Frau und deren Kind aus dem brennenden Wagen gerettet.

Die Flammen hätten schnell auf die benachbarten Parzellen übergegriffen, sagte die Polizeisprecherin. Immer wieder sei es zu weiteren Verpuffungen gekommen. 18 Feuerwehren aus dem Landkreis, Technisches Hilfswerk, Wasserwacht, Polizei und Rettungsdienste waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen und Menschen zu retten.

Ein Polizeihubschrauber suchte den Wald nach Campern ab, die dorthin vor den Flammen geflohen waren. Der Rettungsdienst versorgte fünf Menschen mit leichten Rauchvergiftungen auf dem Campingplatz. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, wie es zu dem Feuer kommen konnte. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion