Jörg Meuthen.Foto: JENS SCHLUETER/AFP via Getty Images

„Höcke traut sich seit Jahren nicht aus seiner Thüringer Trutzburg“

Epoch Times12. Oktober 2021 Aktualisiert: 12. Oktober 2021 18:57

Der scheidende Bundessprecher der AfD, Jörg Meuthen, erwartet keine Kandidatur des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke zum AfD-Chef. „Ich wage die Prognose: Das wird er wieder nicht tun“, sagte er dem Nachrichtenportal „T-Online“. Höcke wissen, dass er scheitern würde.

„Von Medien wird ihm ein Gewicht beigemessen, das er de facto gar nicht hat. Er traut sich seit Jahren nicht aus seiner Thüringer Trutzburg“, sagte Meuthen. Er sehe nicht, dass sich das geändert habe.

„Er hatte mich am Rande des Hannoveraner Parteitags 2017 gefragt, ob er nicht antreten solle. Ich habe ihm gesagt, er solle es versuchen, wenn er meint, genug Rückendeckung in der Partei zu haben. Wie wir wissen, hat er von einer Kandidatur abgesehen“, so der AfD-Chef.

Keine neue Wählerschicht erreicht

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl 10,3 Prozent der Stimmen erzielt. Bei der Wahl vor vier Jahren hatte sie mit 12,6 Prozent ein deutlich besseres Ergebnis erreicht. Als Spitzenkandidaten waren Ko-Parteichef Chrupalla und Fraktionschefin Alice Weidel angetreten, die beide als Widersacher Meuthens gelten. Ein von Meuthen unterstütztes gemäßigteres Spitzenduo war bei einer Mitgliederbefragung chancenlos geblieben.

Im Wahlkampf gab es bis auf eine Abschlussveranstaltung mit größerer Besetzung keinen gemeinsamen Auftritt der Spitzenkandidaten mit Meuthen. Auch in der Analyse am Tag nach der Wahl traten die Konflikte in der AfD-Spitze offen zutage. Während sich Weidel und Chrupalla mit dem Ergebnis insgesamt zufrieden zeigte, übte Meuthen scharfe Kritik am Auftritt seiner Partei. Es sei nicht gelungen, neue Wählerschichten zu erreichen. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion