Jörg MeuthenFoto: Thomas Lohnes/Getty Images

Meuthen: „Fridays for Hubraum“ ist „logische und vernünftige Reaktion gegen ideologischen Ökoaktivisten-Irrsinn“

Epoch Times4. Oktober 2019 Aktualisiert: 4. Oktober 2019 20:24
Die Facebook-Gruppe "Fridays for Hubraum" bekommt Unterstützung von AfD-Vorsitzendem Jörg Meuthen.

Die umstrittene Facebook-Gruppe „Fridays for Hubraum“, die laut Eigendarstellung dem überhandnehmenden Klimawahn mit Spaß entgegentreten will, bekommt Unterstützung von der AfD-Spitze.

„Fridays for Hubraum“ sei eine „logische und vernünftige Reaktion gegen den ideologischen Irrsinn der Ökoaktivisten“, sagte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen dem „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Zuvor hatte die neue sächsische AfD-Fraktion die Gruppe bei Facebook beworben.

Die AfD-Bundestagsfraktion setze derweil voll auf das Klimathema. Sie plane ein Filmprojekt, das sich kritisch mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg beschäftigt, mit dem „Ökowahn und den Lobbyisten, die dahinterstecken“, sagte AfD-Fraktionssprecher Christian Lüth.

Die Facebook-Gruppe „Fridays for Hubraum“ wurde Ende September gegründet und hatte zuletzt mehr als 540.000 Mitglieder.

Vorige Woche hätten die Macher sie zeitweilig geschlossen, da es darin zu Mordaufrufen und Vergewaltigungsfantasien gegen Thunberg gekommen sei, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Politiker der Regierungsparteien beobachten den Zulauf für die Gruppe mit Sorge.

„Wer die Kosten des Klimaschutzes vorrangig auf Familien, Pendler und die ländlichen Räume verlagern will, der erntet zwangsläufig Protest und fördert das Risiko einer Gelbwesten-Bewegung auch in Deutschland“, sagte Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef im Bundestag.

Man wolle und müsse den Kampf gegen den Klimawandel gewinnen. Dies gelinge „nur mit Akzeptanz bei den Bürgern und nicht gegen die Bürger“, so der CSU-Politiker weiter.

Er warnte davor, in Sachen Klima keine offenen Debatten zu führen: „Wenn beim Klimaschutz betreutes Sprechen zur gesellschaftlichen Realität wird, man also nicht mehr sagen darf, was man denkt, vertieft dies eine Spaltung in unserer Gesellschaft“, sagte Dobrindt dem „Spiegel“.

Der Mitgründer von „Fridays for Hubraum“, Christopher Grau, hob hervor, die Gruppe sei „unparteiisch und offen“. Er wolle darin „Sachlichkeit und keinen extremistischen Scheiß“.

Man greife durch gegen alle Mitglieder, die Regeln der Gruppe verletzten. „Auffällige Accounts haben keine Chance“, so Grau. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion