Migration war bei Facebook das Top-Thema im Wahlkampf

Epoch Times28. September 2017 Aktualisiert: 29. September 2017 9:40
Bei Facebook nahm das Thema "Migration" 27 Prozent des gesamten Engagements der Nutzer ein. "Sicherheit" und "kultureller Liberalismus" waren weitere wichtige Posts während des Wahlkampfes.

In den sozialen Medien hat das Thema Migration im Bundestagswahlkampf eine beherrschende Stellung eingenommen. Das geht aus einer neuen Studie der Universität Zürich im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung hervor, über die das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet.

Die Schweizer Forscher analysierten die Facebook-Auftritte der Parteien vom 1. Juni bis 31. August 2017. Das Ergebnis: 27 Prozent des gesamten Engagements der Nutzer (Reaktionen, Kommentare und geteilte Beiträge) in diesem Zeitraum entfiel auf das Thema Migration.

Weitere Politikfelder, die die Nutzer auf Facebook besonders bewegten, waren Sicherheit und kultureller Liberalismus. Den Grund für diese Befunde sehen die Forscher der Universität Zürich vor allem in der starken Resonanz auf die Beiträge der AfD in dem sozialen Netzwerk.

Der Studie zufolge verzeichnete die AfD im Jahr 2016 auf Facebook ein größeres Nutzer-Engagement als alle anderen untersuchten Parteien (CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke) zusammen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion