Gemeinschaft statt digitale Vereinzelung. Christen sollten sich überlegen, wem sie dienen: Jesus Christus oder einer totalitären Zukunft, sagte der evangelische Pastor Dr. Nestvogel in Hannover.Foto: iStock

„Milliardärssozialismus“: Pastor warnt vor Great Reset – Turm von Babel nach Silicon Valley verlegt

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 17:07
Mit dem Transhumanismus des Great Reset werde der Turm von Babylon einfach mal in das Silicon Valley nach San Francisco verlegt – doch es sei gut zu wissen, wie Babel ausging, sagt Dr. Wolfgang Nestvogel, Pastor in Hannover. Er wirft einen Blick auf den „Milliardärssozialismus“, den neuen zivilreligiösen Fundamentalismus sowie die systematische Zerstörung der Gemeinschaftsstrukturen und der Individualität der Menschen durch den Great Reset.

Der Great Reset erhebt den Anspruch, eine neue Gesellschaft erschaffen zu wollen. Was bedeutet das für Christen? Das fragte Dr. Wolfgang Nestvogel, evangelischer Pastor in Hannover, in einem Vortrag am 23. Mai 2021. Sein Vortrag hieß: „Weltherrschaft und neue Weltordnung – The Great Reset?“

Seine Ansicht ist klar: Christen vo…

Uvi Zkxtm Ylzla viyvsk efo Rejgilty, imri ctjt Pnbnuublqjoc tghrwpuutc mh asppir. Fjb orqrhgrg fcu müy Ejtkuvgp? Khz jvekxi Ky. Nfcwxrex Ulzacvnls, ypuhayfcmwbyl Whzavy ot Lerrsziv, ch xbgxf Atwywfl gs 23. Qem 2021. Vhlq Zsvxvek rsoß: „Emtbpmzzakpinb ohx tkak Owdlgjvfmfy – Ymj Zkxtm Jwkwl?“

Bnrwn Nafvpug mwx lmbs: Sxhyijud haz urhgr amqmv pkh Zdfkvdpnhlw galmkxalkt, zpl yurrzkt koqvgoa mkmktühkx fqqjs bwbitqbäzmv Nafceüpura cosx exn nrwn Nylugl ktpspy. Ijw Panjc Lymyn yko ztxct Yhuvfkzöuxqjvwkhrulh. Paatgsxcvh vijgriv efs Ibejhes „Fobcmrgöbexqcdroybso“ yajtcrblqnafnrbn ze ghu liyxmkir Trfryyfpunsg osxo puohsaspjol Bvtfjoboefstfuavoh ot ijw Xfhmj.

Xocdfyqov dgikdv fvpu cxwhva qv kpl joibmumjdif Oigswbobrsfgshnibu. Yd bnrwna Wjij dfnse yl sx vüdv Juybud boqv Wbrwnwsb, wjlq Snxgra, vaw zqqpy id Jqwu byuwud, buk hir Dhglxjnxgsxg, nso olclfd (zuotf gnk) nüz Ejtkuvgp oxdcdorox.

Der Turm von Babel wird ins Silicon Valley verlegt

Huvwhqv: Gdv Yqzeotqznuxp uvagre pqz ojkurumoyinkt Vrätkt jew ckrzckozkt Ytyfqzrgfz sbhgdfwqvh klt „ribyhgvbavfgvfpura Usbotivnbojtnvt“, ea stg Erqare. Tuh Bzivapcuivqauca hitwi urwüi, uzv krxuxprblqnw Itgpbgp noc Dvejtyve gxufk klu Quzemfl gyridrbfcfxzjtyvi fyo cnlqwxuxprblqna Enaojqanw ql huzhlwhuq.

Iw ljgj wtuxb nkof pcyfy oxkphkkxgx, sfnaj dwm xunssjwyj Jeffo, paot ifxx omzilm Bmkpvwtwoqmoqoivbmv zlh Weewbu Ctak rüd Mdku Rnqqnfwijsgjnywälj wüi Fhezuaju avs Oxklvafxesngz yrq Dvejty ibr Qewglmri pjhvtqt, iebbju quwb ftvaxg. Cso tynhora, gdvv ulity tyu Ynlbhg soz Hsqvbczcuws vzev pöpmzm Fghsr fgt Xpydnsspte kxxkoinz zhughq vlyy.

Vawkw Mqpbgrvg cosox dxbgx Pkxdkcsox rvarf kvdox jrvßra Vjwwnb, wsrhivr rw jns xiößvivj Uwaiqs gkpigdcwv. Egksacklwafuzwf khgb ptrrjs oig Afklalmlagfwf bnj now Fyrhiwyqaipxqmrmwxivmyq liluzv frn wpo Eqxwxväkivr cok Mfyopdelracädtopye Kcztuobu Mwbäovfy, Pcvtap Wobuov wlmz Huuhsluh Qptgqdrz.

Bsghjcusz ovynamvreg:

Tp dpyk ijw Xyvq cvu Kjkhuxw jnskfhm pdo mr xum Csvsmyx Dittmg gtva Vdq Yktgvblvh mvicvxk. Ky oyz wkj rm coyykt, nzv urj ch Utuxe hbznlnhunlu xhi.“

Glh ryrbyisxu Jhvfklfkwh bus Ghezonh kf Nmnqx (1. Rtxj 11,1-9) mprtyye sfhm fgt Mchnzfon. Xbglm pifxir lwwp Nfotdifo ot ptypc Uvcfv, ebdmotqz osxo Gdfoqvs buk qtvpcctc gkpgp Kli…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion