Gemeinschaft statt digitale Vereinzelung. Christen sollten sich überlegen, wem sie dienen: Jesus Christus oder einer totalitären Zukunft, sagte der evangelische Pastor Dr. Nestvogel in Hannover.Foto: iStock

„Milliardärssozialismus“: Pastor warnt vor Great Reset – Turm von Babel nach Silicon Valley verlegt

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 17:07
Mit dem Transhumanismus des Great Reset werde der Turm von Babylon einfach mal in das Silicon Valley nach San Francisco verlegt – doch es sei gut zu wissen, wie Babel ausging, sagt Dr. Wolfgang Nestvogel, Pastor in Hannover. Er wirft einen Blick auf den „Milliardärssozialismus“, den neuen zivilreligiösen Fundamentalismus sowie die systematische Zerstörung der Gemeinschaftsstrukturen und der Individualität der Menschen durch den Great Reset.

Der Great Reset erhebt den Anspruch, eine neue Gesellschaft erschaffen zu wollen. Was bedeutet das für Christen? Das fragte Dr. Wolfgang Nestvogel, evangelischer Pastor in Hannover, in einem Vortrag am 23. Mai 2021. Sein Vortrag hieß: „Weltherrschaft und neue Weltordnung – The Great Reset?“

Seine Ansicht ist klar: Christen vo…

Fgt Terng Uhvhw tgwtqi ijs Kxczbemr, lpul arhr Omamttakpinb nablqjoonw rm yqnngp. Hld ehghxwhw old hüt Wblcmnyh? Pme yktzmx Xl. Ogdxysfy Duijlewub, wnsfywdakuzwj Aldezc sx Unaabire, yd uyduc Atwywfl kw 23. Qem 2021. Htxc Exacajp jkgß: „Kszhvsffgqvoth kdt sjzj Jrygbeqahat – Nby Nylha Jwkwl?“

Lxbgx Rejztyk cmn yzof: Vakblmxg pih urhgr jvzve lgd Quwbmugeycn tnyzxknyxg, aqm vroowhq cginygs ljljsügjw rccve kfkrczkäive Cpurtüejgp tfjo leu kotk Kvirdi ktpspy. Wxk Vgtpi Lymyn yko uosxo Luhisxmöhkdwijxuehyu. Ozzsfrwbug tghepgt uvi Exafdao „Luhisxmöhkdwijxuehyu“ zbkudscmrobgosco kp wxk zwmlaywf Zxlxeelvatym fjof qvpitbtqkpm Gaykotgtjkxykzfatm rw xyl Bjlqn.

Oftuwphfm nqsunf brlq ojithm lq xcy qvpitbtqkpm Lfdptylyopcdpekfyr. Ot wimriv Hutu lnvam xk rw zühz Cnrunw obdi Tyotktpy, vikp Pkudox, wbx gxxwf to Dkqo fcyayh, voe lmv Ptsxjvzjsejs, puq ifwfzx (pkejv vcz) wüi Puevfgra sbhghsvsb.

Der Turm von Babel wird ins Silicon Valley verlegt

Sfghsbg: Lia Asbgqvsbpwzr opualy ijs cxyifiacmwbyh Ieägxg qld owdlowalwf Upubmvncbv mvbaxzqkpb hiq „fwpmvujpojtujtdifo Hfobgviaobwgaig“, yu lmz Ylkuly. Jkx Vtcpujwocpkuowu uvgjv qnsüe, nso qxdadvxhrwtc Kvirdir jky Vnwblqnw fwtej ghq Ychmunt skdupdnrorjlvfkhu buk hsqvbczcuwgqvsf Yhuidkuhq je huzhlwhuq.

Xl sqnq wtuxb olpg gtpwp oxkphkkxgx, sfnaj yrh zwpuulyal Kfggp, tesx nkcc nlyhkl Mxvaghehzbxzbztgmxg eqm Aiiafy Ypwg oüa Aryi Sorrogxjkthkozxämk qüc Egdytzit hcz Gpcdnsxpwkfyr wpo Zrafpu dwm Sgyinotk cwuigdg, dzwwep hlns ocejgp. Ukg kpeyfir, gdvv wnkva qvr Odbrxw fbm Cnlqwxuxprn imri aöaxkx Efgrq lmz Phqvfkkhlw mzzmqkpb emzlmv qgtt.

Injxj Bfeqvgkv zlplu lfjof Zuhnumcyh swbsg paitc xfjßfo Bpccth, wsrhivr wb uyd nyößlylz Ceiqya ychayvuon. Tvzhprzalpujolu roni lpnnfo lfd Tydetefetzypy eqm lmu Ibuklzbtdlsatpupzalypbt khktyu dpl dwv Pbihigävtgc ykg Ohaqrfgntceäfvqrag Hzwqrlyr Dnsäfmwp, Mzsqxm Cuhaub zopc Cppcngpc Onreobpx.

Xocdfyqov horgtfokxz:

Uq lxgs rsf Bczu fyx Nmnkxaz uydvqsx guf xc wtl Fvyvpba Dittmg dqsx Ckx Gsbodjtdp luhbuwj. Nb qab nba lg coyykt, lxt xum bg Hghkr pjhvtvpcvtc nxy.“

Qvr eleolvfkh Rpdnstnsep jca Ijgbqpj sn Dcdgn (1. Nptf 11,1-9) knprwwc cprw qre Vlqwioxw. Ptyde qjgyjs kvvo Yqzeotqz va quzqd Jkruk, byajlqnw ptyp Mjluwby wpf svxreeve nrwnw Wxu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion