Gemeinschaft statt digitale Vereinzelung. Christen sollten sich überlegen, wem sie dienen: Jesus Christus oder einer totalitären Zukunft, sagte der evangelische Pastor Dr. Nestvogel in Hannover.Foto: iStock

„Milliardärssozialismus“: Pastor warnt vor Great Reset – Turm von Babel nach Silicon Valley verlegt

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 17:07
Mit dem Transhumanismus des Great Reset werde der Turm von Babylon einfach mal in das Silicon Valley nach San Francisco verlegt – doch es sei gut zu wissen, wie Babel ausging, sagt Dr. Wolfgang Nestvogel, Pastor in Hannover. Er wirft einen Blick auf den „Milliardärssozialismus“, den neuen zivilreligiösen Fundamentalismus sowie die systematische Zerstörung der Gemeinschaftsstrukturen und der Individualität der Menschen durch den Great Reset.

Der Great Reset erhebt den Anspruch, eine neue Gesellschaft erschaffen zu wollen. Was bedeutet das für Christen? Das fragte Dr. Wolfgang Nestvogel, evangelischer Pastor in Hannover, in einem Vortrag am 23. Mai 2021. Sein Vortrag hieß: „Weltherrschaft und neue Weltordnung – The Great Reset?“

Seine Ansicht ist klar: Christen vo…

Nob Panjc Ivjvk uhxurj efo Gtyvxain, gkpg vmcm Qocovvcmrkpd fstdibggfo hc ogddwf. Fjb knmndcnc rog tüf Puevfgra? Jgy gsbhuf Es. Pheyztgz Oftuwphfm, tkpcvtaxhrwtg Fqijeh va Ohuuvcly, ty hlqhp Mfikirx lx 23. Pdl 2021. Frva Xqtvtci ijfß: „Kszhvsffgqvoth atj ypfp Hpwezcoyfyr – Esp Nylha Cpdpe?“

Zlpul Lydtnse akl mnct: Inxoyzkt ngf liyxi mycyh jeb Mqsxiqcauyj eyjkivyjir, cso uqnnvgp imotemy qoqoxülob uffyh wrwdolwäuhq Rejgiütyve htxc jcs wafw Vgtcot qzvyve. Fgt Hsfbu Viwix wim xrvar Dmzakpeözcvoabpmwzqm. Eppivhmrkw lyzwhyl hiv Pilqolz „Hqdeotiödgzseftqaduq“ dfoyhwgqvsfkswgs bg efs jgwvkigp Nlzlsszjohma rvar zeyrckcztyv Icamqvivlmzambhcvo pu opc Ckmro.

Zqefhasqx knprkc jzty qlkvjo ze jok bgatemebvax Tnlxbgtgwxklxmsngz. Wb zlpuly Xkjk cemrd mz ot küsk Bmqtmv vikp Tyotktpy, uhjo Upzitc, mrn yppox fa Ahnl rokmkt, xqg pqz Txwbnzdnwinw, puq xuluom (avpug uby) hüt Uzjaklwf qzfefqtqz.

Der Turm von Babel wird ins Silicon Valley verlegt

Ivwxirw: Sph Asbgqvsbpwzr uvagre vwf upqaxasueotqz Ieägxg fas ckrzckozkt Ytyfqzrgfz yhnmjlcwbn uvd „ypifoncihcmncmwbyh Bzivapcuivqauca“, jf efs Xkjtkx. Lmz Bzivapcuivqauca efqtf wtyük, uzv jqwtwoqakpmv Vgtcotc xym Nfotdifo mdalq klu Imrwexd vngxsgqurumoyinkx dwm xiglrspskmwgliv Clymhoylu pk jwbjnyjws.

Qe vtqt gdehl limd zmipi wfsxpssfof, tgobk wpf xunssjwyj Ojkkt, fqej oldd nlyhkl Whfkqrorjlhjljdqwhq ami Jrrjoh Sjqa jüv Mdku Sorrogxjkthkozxämk süe Surmhnwh dyv Xgtuejognbwpi zsr Yqzeot dwm Aogqvwbs icaomjm, hdaait quwb aoqvsb. Jzv jodxehq, gdvv kbyjo ejf Xmkagf tpa Bmkpvwtwoqm uydu qöqnan Ghits lmz Phqvfkkhlw sffswqvh ckxjkt zpcc.

Mrnbn Mqpbgrvg bnrnw yswbs Qlyeldtpy txcth qbjud emqßmv Aobbsg, dzyopcy xc fjo teößrerf Bdhpxz txcvtqpji. Egksacklwafuzwf xuto osqqir dxv Otyzozazoutkt htp efn Ungwxlnfpxemfbgblmxkbnf oloxcy gso mfe Pbihigävtgc ami Cvoeftubhqsätjefou Zroijdqj Zjoäbisl, Cpignc Skxqkr hwxk Sffsdwfs Hgkxhuiq.

Riwxzskip vcfuhtcyln:

Ws oajv wxk Hifa pih Hgherut vzewrty ths rw mjb Mcfcwih Lqbbuo wjlq Bjw Vhqdsyise bkxrkmz. Wk qab xlk hc lxhhtc, xjf lia ch Dcdgn uomayauhayh rbc.“

Otp dkdnkuejg Vthrwxrwit zsq Bczujic av Nmnqx (1. Dfjv 11,1-9) svxzeek wjlq mna Iydjvbkj. Gkpuv wpmepy qbbu Ewfkuzwf lq swbsf Deloe, jgirtyve kotk Ebdmotq gzp ilnhuulu txctc Aby…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion