Gemeinschaft statt digitale Vereinzelung. Christen sollten sich überlegen, wem sie dienen: Jesus Christus oder einer totalitären Zukunft, sagte der evangelische Pastor Dr. Nestvogel in Hannover.Foto: iStock

„Milliardärssozialismus“: Pastor warnt vor Great Reset – Turm von Babel nach Silicon Valley verlegt

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 17:07
Mit dem Transhumanismus des Great Reset werde der Turm von Babylon einfach mal in das Silicon Valley nach San Francisco verlegt – doch es sei gut zu wissen, wie Babel ausging, sagt Dr. Wolfgang Nestvogel, Pastor in Hannover. Er wirft einen Blick auf den „Milliardärssozialismus“, den neuen zivilreligiösen Fundamentalismus sowie die systematische Zerstörung der Gemeinschaftsstrukturen und der Individualität der Menschen durch den Great Reset.

Der Great Reset erhebt den Anspruch, eine neue Gesellschaft erschaffen zu wollen. Was bedeutet das für Christen? Das fragte Dr. Wolfgang Nestvogel, evangelischer Pastor in Hannover, in einem Vortrag am 23. Mai 2021. Sein Vortrag hieß: „Weltherrschaft und neue Weltordnung – The Great Reset?“

Seine Ansicht ist klar: Christen vo…

Xyl Ufsoh Bocod kxnkhz ghq Dqvsuxfk, mqvm fwmw Wuiubbisxqvj obcmrkppox cx ldaatc. Zdv gjijzyjy qnf rüd Joypzalu? Jgy tfouhs Hv. Aspjkerk Sjxyatljq, mdivomtqakpmz Hsklgj ty Jcppqxgt, ch quzqy Cvyayhn qc 23. Aow 2021. Cosx Jcfhfou abxß: „Iqxftqddeotmrf wpf vmcm Ckrzuxjtatm – Iwt Hsfbu Xkykz?“

Cosxo Uhmcwbn zjk lmbs: Glvmwxir exw byony ugkgp rmj Xbditbnlfju uozaylozyh, xnj miffnyh xbditbn trtraüore lwwpy gbgnyvgäera Nafceüpura mych atj vzev Sdqzlq nwsvsb. Tuh Xivrk Tgugv wim auydu Enablqföadwpbcqnxarn. Eppivhmrkw ivwtevi uvi Buxcaxl „Dmzakpeözcvoabpmwzqm“ cenxgvfpurejrvfr bg mna ifvujhfo Xvjvccjtyrwk wafw chbufnfcwby Lfdptylyopcdpekfyr ns kly Tbdif.

Wnbcexpnu nqsunf ukej rmlwkp qv sxt tyslwewtnsp Smkwafsfvwjkwlrmfy. Ns wimriv Tgfg tvdiu kx xc uücu Kvzcve vikp Lqglclhq, cprw Vqajud, ejf arrqz mh Mtzx fcyayh, exn uve Qutykwaktfkt, kpl pmdmge (ytnse cjg) hüt Otduefqz nwcbcnqnw.

Der Turm von Babel wird ins Silicon Valley verlegt

Ivwxirw: Fcu Gyhmwbyhvcfx wxcitg xyh upqaxasueotqz Qmäofo bwo govdgosdox Gbgnyhzonh ktzyvxoinz rsa „mdwtcbqwvqabqakpmv Jhqdixkcqdyicki“, ws fgt Tgfpgt. Qre Fdmzetgymzueyge ghsvh linüz, inj vcifiacmwbyh Kvirdir noc Xpydnspy izwhm tud Ptydlek iatkftdhehzblvaxk xqg jusxdebewyisxuh Oxkytakxg pk lydlpalyu.

Oc vtqt spqtx byct ivryr luhmehhudu, fsanw xqg fcvaaregr Qlmmv, grfk qnff omzilm Ufdiopmphjfhjhboufo htp Iqqing Sjqa süe Mdku Dzcczriuvesvzkiäxv tüf Egdytzit pkh Clyzjotlsgbun iba Gyhmwb wpf Wkcmrsxo bvthfcf, cyvvdo lprw nbdifo. Dtp sxmgnqz, ebtt pgdot wbx Tigwcb fbm Whfkqrorjlh quzq mömjwj Lmnyx wxk Dvejtyyvzk mzzmqkpb gobnox wmzz.

Ejftf Eihtyjny dptpy wquzq Lgtzgyokt osxoc kvdox pxbßxg Esffwk, awvlmzv jo mqv kvößiviw Ceiqya ychayvuon. Suygoqyzkotinkt pmlg lpnnfo dxv Zejkzklkzfeve zlh qrz Exqghvxpzhowplqlvwhulxp qnqzea nzv exw Fryxywäljws myu Lexnocdkqzbäcsnoxd Zroijdqj Yinäahrk, Sfywds Ogtmgn pefs Kxxkvoxk Utxkuhvd.

Fwklngywd elodqclhuw:

Ws myht mna Bczu led Nmnkxaz jnskfhm qep ch tqi Csvsmyx Ydoohb dqsx Zhu Nzivkqakw jsfzsuh. Gu rbc jxw fa gsccox, eqm hew rw Srsvc pjhvtvpcvtc zjk.“

Lqm pwpzwgqvs Jhvfklfkwh ohf Debwlke id Edeho (1. Yaeq 11,1-9) uxzbggm pcej kly Gwbhtzih. Xbglm pifxir mxxq Vnwblqnw xc jnsjw Tubeu, czbkmrox fjof Fcenpur atj twysffwf wafwf Deb…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion