Berlin in der Pandemie.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Millionen-Corona-Betrug im Hotspot Berlin – Ermittlungen auch gegen Sachbearbeiter

Epoch Times26. Mai 2021
In der Bundeshauptstadt Berlin ist bei den Corona-Hilfen ein Trend zu erkennen: sinkende Fallzahlen bei gleichzeitig steigender Schadenshöhe. Und auch gegen Sachbearbeiter bei den Auszahlungen wird ermittelt.

Nachdem aufgrund der Regierungsmaßnahmen in der Corona-Pandemie umfängliche „Überlebenshilfen“ notwendig wurden, öffnete dies auch die Tür für Betrüger. Wie die „Welt“ nun berichtet, werden aktuell noch höhere Schadenssummen festgestellt – trotz verschärfter Auflagen für die Auszahlungen.

Betrugs-Hotspot Berlin

Im Mittelpunkt des kriminellen Geschehens liegt offenbar die Bundeshauptstadt Berlin, wie aus Zahlen des Landeskriminalamtes hervorgeht. Derzeit ermittle die Berliner Strafverfolgungsbehörde in 2.800 Betrugsfällen mit einer Schadenssumme von knapp 30 Millionen Euro im Zusammenhang mit den ab März 2020 aufgelegten Corona-Soforthilfen. Weitere 13.000 unbearbeitete Fälle liegen derzeit noch auf dem Aktenstapel.

Aufgrund der zahlreichen Betrugsfälle wurden die Verfahren dahingehend angepasst, dass „prüfende Dritte“ eingeschaltet wurden, wie Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Anwälte. Daraufhin seien die Fallzahlen zwar deutlich zurückgegangen, wie berichtet wird, gleichzeitig stiegen aber die ermittelten Schadenssummen in der Hauptstadt.

Noch mehr Millionen

Auch bei den folgenden Hilfen, wie November-/Dezember- und Überbrückungshilfe III wurde betrogen. Dem Zeitungsbericht nach habe Jochen Sindberg, Leiter der Abteilung Wirtschaftskriminalität beim LKA Berlin, bekannt gegeben, dass die Schadenssummen bei den ermittelten 167 Betrugsfällen jeweils mindestens im sechsstelligen Bereich liegen, in Einzellfällen sogar im Millionenbereich. Der Schadensumfang insgesamt beträgt demnach jetzt schon 34 Millionen Euro.

Ermittlungen gegen Sachbearbeiter

Mittlerweile wird auch im Bereich derjenigen ermittelt, die für die Auszahlungen der Hilfen zuständig waren. Sindberg dazu: „Im Rahmen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wird zurzeit geprüft, ob sich die für die Gestaltung der Antragsverfahren Verantwortlichen aufgrund der damit verbundenen Gelegenheiten zum Betrug der Haushaltsuntreue strafbar gemacht haben.“ (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion