Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen.
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen.Foto: Ole Spata/dpa

Ministerpräsident Weil zum SPD-Spitzenkandidaten in Niedersachsen gewählt

Epoch Times21. Mai 2022 Aktualisiert: 21. Mai 2022 16:48

Die SPD in Niedersachsen zieht mit Ministerpräsident Stephan Weil als Spitzenkandidat in die Landtagswahl am 9. Oktober. Ein Parteitag wählte den 63-Jährigen am Samstag in Hildesheim auf Platz eins der SPD-Landesliste. Der langjährige Landeschef der niedersächsischen Sozialdemokraten erhielt bei 188 abgegebenen gültigen Stimmen eine Zustimmung von hundert Prozent. „Lasst uns die Wahl gewinnen“, gab Weil nach der Abstimmung als Devise aus.

Weil führt die niedersächsische SPD seit 2012. Als Ministerpräsident in Hannover amtiert er seit 2013. Seit der Landtagswahl von 2017 regiert Weil in einer Koalition mit der CDU, zuvor stand er an der Spitze eines Bündnisses aus SPD und Grünen. Jüngsten Umfragen zufolge liegt die SPD in der Wählergunst vorn.

Sie führte darin mit 33 bis 34 Prozent vor der CDU, die bei 25 bis 26 Prozent verortet wird. Die Grünen belegen den Befragungen zufolge mit 14 bis 19 Prozent den dritten Platz. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion