Mit Stimmen von AfD und FDP: Boehringer zum Vorsitzenden des Haushaltsausschusses gewählt

Epoch Times31. Januar 2018 Aktualisiert: 31. Januar 2018 15:54
Die Fachausschüsse des Bundestages haben drei AfD-Abgeordnete zu Vorsitzenden gewählt. Normalerweise werden diese bestimmt, da aber mehrere Ausschussmitglieder Widerspruch gegen die Nominierten anmeldeten, wurde eine Wahl nötig.

Der AfD-Politiker Peter Boehringer ist zum Vorsitzenden des Haushaltsauschusses des Bundestags gewählt worden.

Boehringer erhielt am Mittwoch in der konstituierenden Sitzung des Ausschusses allerdings nur die Stimmen von AfD und FDP. Die Linke votierte gegen den AfD-Abgeordneten, Union, SPD und Grüne enthielten sich.

Die Linke hatte zuvor eine Abstimmung über den umstrittenen AfD-Kandidaten beantragt. Normalerweise werden die Vorsitzenden der Bundestagsausschüsse nicht gewählt, sondern nur bestimmt. Wenn aber eine andere Fraktion Widerspruch gegen einen Kandidaten einlegt, muss es stattdessen eine Wahl des Vorsitzenden geben.

Die Linken-Haushälterin Gesine Lötzsch hatte den Widerspruch gegen Boehringer mit früheren Äußerungen begründet. Der AfD-Politiker habe sich in der Vergangenheit rassistisch und frauenfeindlich geäußert und sei damit nicht geeignet für den Posten des Vorsitzenden.

Auch der Unionspolitiker Eckhardt Rehberg (CDU) distanzierte sich deutlich von Boehringer. Hinter dem AfD-Politiker gebe es „mehr als ein Fragezeichen“, sagte er. Der SPD-Politiker Johannes Kahrs sagte, die Vorbehalte gegenüber Boehringer seien „sehr groß“. Es gebe von ihm zahlreiche Äußerungen, „die nicht akzeptabel sind“.

Boehringer sprach von „unsäglichen“ Vorwürfen, die „weitgehend“ falsch seien. Der AfD-Politiker beklagte eine Kampagne gegen sich und äußerte sich „zuversichtlich“, dass es in dem Ausschuss eine „konstruktive Zusammenarbeit“ geben werde. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion