Mitgliederbefragung zu Partei-Vorsitz für CDU-Vorstandsmitglied Reul keine Option

Epoch Times19. Februar 2020 Aktualisiert: 19. Februar 2020 17:45
Für CDU-Vorstandsmitglied Herbert Reul wäre eine Befragung der CDU-Basis über einen künftigen Vorsitzenden ein Fehler. Die CDU-Führung müsse sich intern einig werden. Gleichzeitig mahnte Reul in einem Interview eine breitere Aufstellung der CDU an.

CDU-Vorstandsmitglied Herbert Reul hat sich gegen eine Befragung der Mitglieder zu einem neuen CDU-Vorsitzenden ausgesprochen. „In so einer Lage ist garantiert eine Mitgliederbefragung nicht richtig“, sagte Reul am Mittwoch im Deutschlandfunk. Er glaube auch nicht, dass man „zig Konferenzen“ brauche, um die Frage des Vorsitzes zu klären.

Reul erwartet von den „Führungskräften“ in der CDU, „dass sie sich zusammentun und gemeinsam überlegen“, mit welchem Kandidaten man die Chance habe, „die meisten Stimmen zu erreichen“ und die CDU als „Partei der Mitte“ zu positionieren. „Das kann man nicht auf dem Marktplatz machen, das kann man nicht mit Zeitungsinterviews machen und Kandidatenvorstellungen, sondern da muss man in Ruhe nachdenken“, so der NRW-Innenminister.

Die CDU benötige für die Zukunft eine „breite Aufstellung“. Volkspartei in der Mitte bedeute, „nach mehreren Seiten Angebote haben“, sagte Reul. Als Orientierung könne die CDU unter Helmut Kohl dienen. „Der hatte von Süssmuth über Töpfer, von Geißler bis Blüm bis Dregger eine breite Palette. Das war Volkspartei. In der Partei hat sich auch die Breite der Bevölkerung repräsentiert. Da, glaube ich, kann man noch ein bisschen dran arbeiten.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]