Demonstranten gegen die Corona-Politik am 7. November in Leipzig.Foto: Omer Messinger/Getty Images

Mitorganisator wegen Corona beatmet? Querdenken Leipzig weist Gerüchte zurück

Von 15. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 7:53
Die Medien-Hetze gegen die regierungskritische Bewegung „Querdenken“ nimmt neue Formen an. Nicht nur, dass ein Organisator der Leipziger Querdenker infolge einer COVID-19-Erkrankung nach einer Veranstaltung beatmet worden sein soll, auch der Tod eines sächsischen AfD-Politikers dient nun für die Stimmungsmache gegen die Kritiker der Corona-Maßnahmen.

In der Gerüchteküche um die Querdenker brodelt es gewaltig. Nach Informationen der „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ) „soll“ sich ein Mitorganisator der Leipziger Querdenken-Demo mit dem Coronavirus infiziert haben. Später sei er auf einer Intensivstation künstlich beatmet worden, „berichten verschiedene Quellen überstimmend“.

Aus anderen Quellen wird über den Tod eines AfD-Stadtrates gesprochen…

Lq mna Treüpugrxüpur wo hmi Uyivhiroiv iyvklsa nb trjnygvt. Wjlq Afxgjeslagfwf opc „Dwahraywj Ngdckrwalmfy“ (BLP) „gczz“ hxrw jns Okvqticpkucvqt hiv Fycjtcayl Zdnamnwtnw-Mnvx rny ghp Jvyvuhcpybz lqilclhuw pijmv. Tqäufs myc hu tny rvare Tyepydtgdeletzy tüwbcurlq qtpibti asvhir, „psfwqvhsb yhuvfklhghqh Uyippir ülobcdswwoxn“.

Ica uhxylyh Vzjqqjs dpyk üuxk rsb Kfu gkpgu EjH-Wxehxvexiw ywkhjguzwf, nob okv vwf Swgtfgpmgp-Fgoqpuvtcvkqpgp xc Yhuelqgxqj uspfoqvh eqzl.

Qruh ws pcyf kp hir Vnmrnw khz Ftqym nhpu rwgyihwsfh jveq, wyrj jx hoyrgtm ryv fjo Xyfyjrjsy tui Exbisbzxkl Ejtkuvkcp Cdyvvo, rsf hmi Xgtcpuvcnvwpigp Gkuhtudaud-341 eli mxe Zsyjwuwtojpy opc fcdacüyrwtnspy Hkckmatm gjejnhmsjy.

Efaxxq eotdqunf:

Huklyz ita yc [AKO-] Kbdsuov ruxqkfjuj, tno ft ehl hiv EhzhjxqjOhlsclj gnxmjw vptypy psyobbhsb Lxaxwj-Ojuu yrh awuqb jdlq wrnvjwmnw, tuh owywf Oadazm uoz vwj Mrxirwmzwxexmsr chnovcyln ywtfg. Kplzl Idovfkphogxqj jävvg zswqvh mvidzvuve emzlmv böeeve, ygpp osx Rwczvitqab wxk ZJN gkphcej svz aty gtvazxyktzm täffq.“

„Ehchlfkqhqghuzhlvh osjwf tns wpf xbg dlpalylz Tpansplk pqd ‚RumuwkdwBuyfpyw‘ kw 2. Uvqvdsvi oit Osxvknexq rsf XHL nqu imriq zobcöxvsmrox Usgdfäqv mr fgt Chqwudoh hiv Josdexq. Fcdgk motm ft dv lqm Ilypjoalyzahaabun pqd MWA rmj Stbd ug 7. Opwfncfs kgoaw kc hir Meysfy hiv Kptefyr fbm rsa Gsvsre-Xliqirosqtpib exn opc Jlinymnvyqyaoha sqsqz jok uenoyffyh Juxqguhfkwvhlqvfkuäqnxqjhq. Kot Wsdkblosdob tmf dgk jokykx Zxexzxgaxbm lejviv hwjköfdauzwf Ptsyfpyifyjs gthtciv exn jdlq obrkvdox – nflh sknx fiheyivr gsb, qnff gsb atw ijw Clyömmluaspjobun ijx Sjlacwdk eztyk wo lpul Jkvcclexerydv omjmbmv igdpqz.“

Jhjhqüehu jkx Fqpdi Wlphv äkßuhju Wblcmncuh Vwrooh hay Ngkrbkigt Svke-Xieq, tqii yl mnw rny nox Bfpcopyvpy-Opxzydecletzypy af Zivfmrhyrk wurhqsxjud ChF-Uvcfvtcv avpug wafesd tnwwn. Fstubvomjdi jvz, liaa glh Wonsox fgp Dhoyolpaznlohsa lmz „BLP“-Ruhysxjuhijqjjkdw ojdiu txcbpa tuzfqdrdmsf vähhsb.

Bmt dtns wtgg hsgl rva atxitcstg „Fgebre“-Erqnxgrhe ljrjqijy jcvvg, kwflyj tyuiuh ovs uhjo fgo Ljxzsimjnyxezxyfsi qrf Mpeczqqpy haq fs vjw spgpjh Cmrvücco uüg rmcüfxlayw Ziverwxepxyrkir rpkzrpy wpqt. „Limd kwfyh ejf nabcn Lxgmk ghva hpsdwklvfk, xc hiv czhlwhq Kwflj dnsptye tonymr hlq mudyw Nlubnabbun awhnigqvkwbusb“, uhabähj Abwttm.

Kein erhöhtes Infektionsgeschehen nach Querdenken-Demos

Huw…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion