Zisterziensermönche beten im Chorgestühl der katholischen Kirche des Klosters von Neuzelle.Foto: Patrick Pleul/dpa

Mönche gründen neues Kloster südlich von Frankfurt/Oder

Epoch Times2. September 2018 Aktualisiert: 2. September 2018 9:10
Im Osten Brandenburgs beginnen Zisterzienser-Mönche wieder mit klösterlichem Leben. Dazu wird auf der ehemaligen Klosteranlage Neuzelle ein Tochter-Kloster gegründet.

Zisterzienser-Mönche bauen im Osten Brandenburgs wieder klösterliches Leben auf. Heute wird dazu auf der ehemaligen Klosteranlage Neuzelle ein Priorat gegründet. Das ist ein Tochter-Kloster, dem ein Prior vorsteht.

Die Kloster-Niederlassung gehört zur Abtei Heiligenkreuz in Österreich, von dort wurden sechs Gründungsmönche nach Ostdeutschland entsandt.

Im Umfeld von Neuzelle soll eine neue Klosteranlage gebaut werden. Der Ort ist noch unbekannt.

Neuzelle liegt südlich von Frankfurt (Oder) im Grenzgebiet zu Polen. Klostergründungen oder Niederlassungen wie jetzt in Neuzelle sind in Deutschland selten geworden.

Der Bereich Neuzelle gehört zum Bistum Görlitz. In keinem anderen Bistum in Deutschland leben weniger Katholiken als dort. Nach Zahlen der Deutschen Bischofskonferenz waren es 2017 rund 29.400. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion