Trauermarsch in Mönchengladbach am 20.9.2018 anlässlich des Todes von Marcel K. (32).Foto: Screenshot Youtube

Mönchengladbach: Offizielle Todesursache Selbstmord durch mehrere Messerstiche – Trauermarsch für HoGeSa-Mitgründer Marcel K.

Epoch Times20. September 2018 Aktualisiert: 22. September 2018 23:46
Ein Passant fand Marcel K. (32) tot an einer Treppenanlage am Abteiberg-Museum in Mönchengladbach.

Der in Mönchengladbach am Mittwochnachmittag verstorbene HoGeSa-Mitgründer Marcel K. soll nach offiziellen Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft Selbstmord begangen haben. Der Leichnam des 32-Jährigen wurde am Donnerstag in der Rechtsmedizin Düsseldorf obduziert.

Wie bereits berichtet, fand ein Passant am gestrigen Nachmittag an der Abteistraße einen leblosen Mann, der Stichverletzungen aufwies. (…) Die Untersuchungen bestätigen ein suizidales Geschehen, bei welchem der 32-jährige Bremer sich selbst mit einem Messer das Leben nahm.“

(Polizei und Staatsanwaltschaft Mönchengladbach)

Wie die Behörden weiter berichten, habe der Tod des Mannes „in den sozialen Medien zu diversen Spekulationen geführt“, wobei die Menschen von einem „vorsätzlichen Tötungsdelikt“ ausgegangen sind. Dies hätten die Ermittlungen der Mordkommission nicht bestätigt.

Nach Medienangaben hatte der Leichnam mehrere Messerstiche aufgewiesen und sei in einer Blutlache gelegen. Wie nun die Obduktion ergab, soll er sich diese wohl selbst zugefügt haben.

Aufgrund der Zugehörigkeit des Toten zur Hooligan-Szene hat der Fall immense politische Brisanz. Mit dem Selbstmord wäre das „Problem“ galant gelöst.

Trauermarsch in Mönchengladbach

Am Donnerstagabend kamen rund 250 Menschen, um Marcel K. in einem Trauermarsch zu gedenken.

Die Polizei hatte an diesem Abend Großeinsatz. Nach Angaben der Polizei blieb jedoch alles ruhig, berichtet „RT“. Am Tatort – wie auch immer genau Marcel K. dort ums Leben kam – legten die Trauernden einen Kranz nieder. Der angereiste Frontmann der Hooligan-Band „Kategorie C“, Hannes Ostendorf, sang für Marcel K. ein Abschiedslied. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion