SymbolbildFoto: über dts Nachrichtenagentur

Mordversuch an Badesee bei Hamburg: Mann (25) würgt junge Frau (20) – Motiv wirft Fragen auf

Epoch Times26. Juli 2016 Aktualisiert: 26. Juli 2016 17:27
Wie die Polizei meldete, habe der Mann versucht, die Frau umzubringen, um dadurch Mut zu fassen, sich selbst umzubringen. Eine merkwürdige Geschichte mit vielen Fragezeichen.

Vergangenen Mittwochnachmittag kam es zu einer mörderischen Attacke auf eine junge Frau am Badesee in Maschen/Seevetal, 25 Kilometer südlich von Hamburg.

Eine junge Frau (20) besucht mit ihren Freundinnen einen belebten Badestrand am Maschener See. Als sie kurz zum Parkplatz geht, schleicht sich eine Person von hinten an sie heran. Der Angreifer hält sie fest und bringt sie zu Boden, wo er sie mit aller Kraft würgt, berichtete die „Hamburger Morgenpost„.

Als eine weitere Frau hinzukommt, lässt der Angreifer von seinem Opfer ab und flieht. Wenig später wird ein 25-Jähriger festgenommen und in U-Haft gebracht.

„Der Richter erließ Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, die Geschädigte von hinten angegriffen und mit aller Kraft gewürgt zu haben, um diese zu töten“, erklärte die Polizei in einer Pressemeldung zu dem Vorfall.

Allerdings hatte der Mann offenbar „psychische Probleme“, da ein merkwürdiges Tatmotiv genannt wurde: Der Mann wollte mit dem Mord „erreichen, dass er infolge den Mut aufbrachte, sich selbst zu töten“.

Nähere Angaben zur Herkunft des Täters machte die Polizei auch auf Anfrage nicht. (sm)

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion