Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur.
Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur.Foto: Oliver Berg/dpa

Müller: Gasflüsse über Nord Stream 1 sind höher als erwartet

Epoch Times21. Juli 2022 Aktualisiert: 21. Juli 2022 11:23
Russland scheint sich an seine Aussagen zu halten. Die Gas-Liefermenge in der Pipeline Nord Stream 1 wird sukzessive hochgefahren.


Die Gaslieferungen über die aus Russland kommende Gaspipeline Nord Stream 1 sind nach dem Ende der Wartungsarbeiten laut Bundesnetzagentur höher als zunächst erwartet ausgefallen.

Die realen Gasflüsse hätten über den angekündigten Bestellungen gelegen, teilte der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, am Donnerstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Sie könnten damit „das Vor-Wartungsniveau von ca. 40 Prozent Auslastung (…) erreichen“. „Die politische Unsicherheit und die 60-prozentige Kürzung von Mitte Juni“ blieben aber „leider bestehen“.

Nach zehntägigen planmäßigen Wartungsarbeiten fließt seit Donnerstagmorgen wieder Gas durch Nord Stream 1. Zwischen 7:00 und 8:00 Uhr erreichte die Menge 29,3 Millionen Kilowattstunden. Das entspricht in etwa der Menge vor der Wartung und einer Auslastung von rund 40 Prozent.

Nach Deutschland war seit dem Beginn der Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 am 11. Juli kaum noch russisches Gas geflossen. Die Bundesregierung hatte befürchtet, dass Gazprom auch nach Beendigung der Arbeiten den Gashahn geschlossen halten könnte. Dies könnte die Pläne massiv beeinträchtigen, bis zum November die deutschen Gasspeicher bis zu 90 Prozent zu füllen. Am Mittwoch lag der Wert laut Bundesnetzagentur bei 65,1 Prozent. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion