München: Irrer Messer-Angriff auf Bauarbeiter – Waffe blieb im Kopf des Opfers stecken

Von 6. June 2017 Aktualisiert: 6. Juni 2017 12:05
Auf einer Münchener Baustelle kam es am Freitagabend zu einem versuchten Mord mit einem Messer. Ein Tatverdächtiger wurde verhaftet.

Freitagabends auf einer Baustelle in Sendlingen: Gegen 18.50 Uhr standen zwei Bauarbeiter vor ihrem Baustellenhaus in der Gaißacher Straße im Gespräch, als ein unbekannter Mann auf sie zukam und einen der Männer ansprach.

Plötzlich zog der Unbekannte ein Messer und rammte es dem einen der Bauarbeiter in den Kopf. Dann trat der Fremde die Flucht an, verfolgt vom Kollegen des 47-jährigen Opfers. Zudem alarmierte der Kollege die Polizei.

Das Tatmesser war mehrere Zentimeter in den Kopf des Geschädigten eingedrungen und dort stecken geblieben. Er musste sofort notoperiert werden.“

(Polizeibericht)

Die Polizei nahm im Rahmen der Fahndung einen 31-jährigen Dachdecker mit Wohnsitz in München vorläufig fest.

Über die Hintergründe der Tat sowie Näheres zum Täter gibt es derzeit keine Informationen.

Der Tatverdächtige wurde „dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen versuchten Mordes erließ“.

Die Mordkommission ermittelt.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker