Andrang auf der Wiesn: Mit millionenschweren Maßnahmen will die Stadt München für mehr Sicherheit auf dem Oktoberfest sorgen.Foto: Peter Kneffel/Archiv/dpa

Münchener Oktoberfest wird komplett umzäunt

Epoch Times17. August 2016 Aktualisiert: 17. August 2016 12:23
Das Münchner Oktoberfest wird in diesem Jahr komplett eingezäunt. Dies gab die Stadt München bekannt.

Das Münchener Oktoberfest wird dieses Jahr aus Sicherheitsgründen komplett eingezäunt. Das gab die Stadt am Mittwoch bekannt. Zuvor hatte schon Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä eine entsprechende Maßnahme angekündigt.

So könne es wirksame Kontrollen an den Eingängen nur geben, wenn keine „offenen Flanken“ vorhanden seien. Da ein Großteil der „Wiesn“ sowieso schon eingezäunt ist, ging es zuletzt nur noch um ein Teilstück von rund 350 Metern. Trotzdem hatte es teils hitzige Diskussionen in der Stadt gegeben. Das Oktoberfest startet am 17. September und geht bis zum 3. Oktober. Im letzten Jahr hatte es einen Besucherrückgang gegeben. Nach Schätzung der Festleitung kamen 2015 rund 5,9 Millionen Gäste auf die Theresienwiese, im Jahr zuvor waren es noch 6,3 Millionen.

Außerdem soll es ein Rucksackverbot geben und Personenkontrollen sollen durchgeführt werden. Es gebe weiterhin keine konkrete Gefährdungslage. Dennoch werden nun zu Spitzenzeiten bis zu 450 Ordner im Einsatz sein, die an den Eingängen intensive Taschenkontrollen durchführen werden, wie der Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Josef Schmid, mitteilte. Die einschneidendste Neuerung dürfte sein, dass Taschen und Rucksäcke mit einem Fassungsvermögen von mehr als drei Litern im Regelfall verboten sind. (dts/dpa/dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion