Münster trauert.Foto: Alexander Koerner/Getty Images

Münster Oberbürgermeister: „Wir können uns nicht verbarrikadieren“

Epoch Times10. April 2018 Aktualisiert: 10. April 2018 7:42
"Die Städte sind Orte des Zusammenlebens und des Miteinanders und wir können sie nicht überall mit Barrieren und Pollern verbarrikadieren", sagt Städtetagspräsident Markus Lewe.

Der Deutsche Städtetag hat sich dafür ausgesprochen, dass auch nach der Amokfahrt von Münster Innenstädte und Plätze für die Menschen zugänglich bleiben müssen.

„Die Städte sind Orte des Zusammenlebens und des Miteinanders und wir können sie nicht überall mit Barrieren und Pollern verbarrikadieren“, sagte Städtetagspräsident Markus Lewe, der auch Oberbürgermeister von Münster ist, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Dienstag.

Kommunen und Sicherheitsbehörden arbeiteten vor Ort eng zusammen und entschieden dann gemeinsam, wo Absperrungen sinnvoll sein könnten für einen besseren Schutz, sagte Lewe. Es lasse sich „aber nicht jede Straße und jeder Platz mit vielen Menschen durch Barrieren sichern“. Auch müsse es weiterhin geeignete Zufahrtswege für die Rettungsdienste und den Lieferverkehr in den Innenstädten geben.

Vor dem geplanten Katholikentag in Münster würden wie bei anderen Großveranstaltungen die Sicherheitskonzepte intensiv überprüft, kündigte Lewe an. Bei allen Anstrengungen aber gelte, dass keine hundertprozentige Sicherheit erreicht werden könne. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion