Muslimische Bürgerwehr in Rockerkluft – „Wollen Muslime vor Islamhass schützen“

Epoch Times27. Juli 2017 Aktualisiert: 28. Juli 2017 21:06
Die "Germanys Muslims" aus Mönchengladbach wollen Muslime vor "dem immer größer werdenden Islamhass schützen" Mit ihren Rockerklamotten wirken sie respekteinflößend. Von Gewalt aber wollen sie sich distanzieren.

Auch wenn sie sich kleiden wie Rocker sind die „Germanys Muslims“ aus Mönchengladbach mit ihren Lederjacken, den schwarzen Shirts und den Abzeichen keine Hells Angels. Sie wollen die Muslime der Stadt vor „dem immer größer werdenden Islamhass schützen“. Dies berichtet „RP-Online“.

Selbst verstehen sie sich als eine Art „Bürgerinitiative für Muslime“ und distanzieren sich nach Außen von Gewalt. „Wir sympathisieren nicht mit dem IS und sind gegen Zwang im Glauben und in der Ehe“, heißt es auf ihrer Facebook-Seite für Münster. Ihr „Sergeant“ ist jedenfalls ein polizeibekannter Gefährder. Und zwei Anhänger – Männer, die sich im Internet in ihrer Leder-Kluft zeigen – gelten als Salafisten. Deswegen sind ihnen nun auch die Staatsschützer auf den Fersen.

„Wir stehen für ein friedliches Zusammenleben zwischen Muslimen und Nichtmuslimen“, heißt es auf Facebook noch – der„President“ selbst ist ein Konvertit.

Offizielle Mitgliederzahlen gibt es nicht, inzwischen aber Facebook-Seiten für Mönchengladbach, Münster und Stuttgart. Die Gladbacher Seite hat bereits über 700 Likes. (dk)

https://www.youtube.com/watch?v=M5XWc_3_JY4



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion